31 Dezember 2010

Wie knüpf ich an ein leben an allein. Ohne mit dem schönsten Menschen aller Zeiten vereint zu sein?
Wie knüpf ich an ein leben an allein. Ohne mit dem schönsten Menschen aller Zeiten vereint zu sein?
Wie knüpf ich an ein leben an allein. Ohne mit dem schönsten Menschen aller Zeiten vereint zu sein?
Wie knüpf ich an ein leben an allein. Ohne mit dem schönsten Menschen aller Zeiten vereint zu sein?


Manchmal sehe ich noch ein Licht
am Ende des Tunnels
Manchmal weiß ich wirklich nicht wie spät es ist
Manchmal glaube ich zu wissen,
was wirklich wichtig ist
Manchmal hab ich das Gefühl dass mich das Leben vergisst
Ich führ jeden Tag einen Kampf in Gedanken
Ob das was ich tue wirklich richtig ist
Weißt du was die Uhr geschlagen hat?
Ich weiß es nicht
Frag mich: Was hab ich falsch gemacht?
Und wieder kein Ende in Sicht

Warum kann's nicht aufhören

Die Hoffnung zieht an mir vorbei
Ich schau dich an sehe es ein
Alles endet hier... Auch wenn du wieder vor mir stehst
Alles endet hier... Selbst wenn du deine welt umdrehst
Alles endet hier... Sogar wenn du noch weiter flehst
Ich hoffe, dass du das verstehst

Heller als der Tag

Und dunkler als die Nacht
Immer wieder schweißgebadet
Bin ich neben dir erwacht
Damals hätte ich nie gedacht
Dass ich am heutigen Tag
Mich über unsre Vergangenheit und unsre Zeit beklag
Denn wir liefen im Kreis doch haben's nicht gesehen
Wir schliefen zu Zweit
Man ich kann's nicht verstehen
Jetzt schlag ich gegen Wände
Nichts hält mich mehr fest
Und jeder neuer Tag
Ist wie ein neuer Test.

Warum kann's nicht aufhören

Die Hoffnung zieht an mir vorbei
Ich schau dich an sehe es ein
Alles endet hier... Auch wenn du wieder vor mir stehst
Alles endet hier... Selbst wenn du deine welt umdrehst
Alles endet hier... Sogar wenn du noch weiter flehst
Ich hoffe, dass du das verstehst

Wärst du doch nur ein bisschen wie ich

Ein bisschen mehr von mir und das hier gäbe es nicht
- Ich präsentierte dir mein Herz auf einem Silbertablett
Du zeigtest mir gar nichts und hast dich lieber versteckt!
Und jetzt weht der Wind in mein Gesicht
Doch ich spüre ihn nicht, ich höre nur dich
Es ist ein Klagelied, für Zwei bestimmt
Ich bin ein Einzelkämpfer und
Werde nicht länger die Zweitstimme mitsingen
Alte Graffitis zeichnen die zerbrochene Wand
Es ist ein staubiger Himmel
Ich lauf die Straße entlang
Ich hab mir nicht ausgesucht diesen Weg zu gehen
Er hat mich eingeholt
Und jetzt werde ich ihn antreten
Du hast sie nicht gespürt
Die Spannung in mir
Ich hab sie ignoriert
Damit ich dich nicht verlier
Niemand macht sich die Mühe und sucht nach dem Grund
Nur verstümmelte Worte, was bleibt
Sind taube Erinnerungen

Jetzt weht der Wind in mein Gesicht

Ich spür ihn nicht und hör nur dich
Das Klagelied ist nicht für mich
Und ich weiß es ist vorbei
Und ich weiß ich bin allein
Doch es kann nicht anders sein

Alles endet hier... Auch wenn du wieder vor mir stehst

Alles endet hier... Selbst wenn du deine welt umdrehst
Alles endet hier... Sogar wenn du noch weiter flehst
Ich hoffe, dass du das verstehst

Wir liefen im Kreis doch haben's nicht gesehen

Wir schliefen zu Zweit
Man ich kann's nicht verstehen
Jetzt schlag ich gegen Wände
Nichts hält mich mehr fest
Und jeder neuer Tag
Ist wie ein neuer Test.
Du hast sie nicht gespürt
Die Spannung in mir
Ich hab sie ignoriert
Damit ich dich nicht verlier
Niemand macht sich die Mühe und sucht nach dem Grund
Nur verstümmelte Worte, was bleibt
Sind taube Erinnerungen 
(Nevada Tan - alles endet hier)

28 Dezember 2010

 

weil Ich nicht die tollste Person, die ich in der letzten Zeit kenne, einfach so wegwerfen wollte, auch wenn ich sie villt. nicht mehr liebe. - halt die fresse wichser.

 Wake up.

Am liebsten würde ich dich an beiden Schultern packen und schütteln. Schütteln damit du aufwachst. Deine Augen öffnest, damit du endlich siehst dass ich dir weiß Gott was geben würde. Dass ich dir alles geben würde. ich will schreien. Ich will dich anschreien, vor dir stehen mit all meiner Wut. Ich will den Spieß umdrehen. Ich will dass du meinetwegen weinst, wegen meinen Worten und nicht umgekehrt. Ich will dass du dich genauso ungewollt fühlst, wie ich mich fühle, wenn du auf deinem Thron, wenn du auf deinem Ross sitzt und deine "Mir kann keiner was" Haltung vertrittst. Dann sollst du endlich mal spüren wie unglaublich weh das tut.

KÖNNTEST DU IN MEINE AUGEN SEHEN UND MIR SAGEN DASS DU MICH LIEBST?

KÖNNTEST DU? (C)

27 Dezember 2010

reiße mein Herz raus, in der Hoffnung nichts mehr zu fühlen.
tut mir leid für dich, tut mir leid für mich, tut mir leid für uns.

26 Dezember 2010

Ich will dich glücklich machen, auch wenn der Himmel
am weinen ist. Ohja, und wie ich das tun will.
Nichts lieber als das, nur mit dir will ich Horrorfilme gucken
und mich in deinen Armen vergraben, wenn ich Angst habe.
Einfach bei dir sein, deine Nähe spüren, deine Wärme.
Einfach bei dem schönsten Junge der ganzen Welt sein ..
ich will mir nicht länger vorstellen wie es wäre ..
ich will es erleben, mit dir. Alles.
Ich will sehen wie du glücklich bist, ich will sehen wie deine
Augen strahlen, wenn du lachst. Ich will dich glücklich machen.
Ich möchte die sein, die dir deinen Bauch küsst, wenn du Bauchweh hast.
Die will ich sein.
Ich will sehen wie du neben mir liegst, deine Augen schließt,
hören wie dein Atem langsamer wird und du schließlich neben mir einschläfst.
ich werde dich anschauen, lächeln und dir liebevoll über deine Wange streicheln,
ganz vorsichtig, damit ich dich nicht wecke. Morgens will ich die
erste sein, die in dein Gesicht blickt, ich möchte die sein
die dich mit einem Kuss auf die Stirn weckt. Und die dich, wenn
du nicht aufstehen willst, liebevoll wach kitzelt.

Ich wäre gerne dass Mädchen, das du liebst. (C)

  
ICH PRÄSENTIERTE DIR MEIN HERZ AUF EINEM SILBERTABLETT.

24 Dezember 2010

Und wir streiten und streiten und streiten. Und es vergeht nicht ein Tag an dem wir nicht streiten. Und um genau zu sein, will ich mich mit dir auch gar nicht streiten, macht kein Spaß .. vielleicht verlieren wir uns deswegen, vielleicht finden wir dadurch auch nur noch mehr zueinander. Was meinst du? Und dann sagt mein Herz, dass es nur dich will. Dich allein. Es tut mir Leid, mein Engel. Es war nie meine Absicht dir wehzutun .. (C)

Lieder.

See You Soon - Coldplay.  

Lifehouse - Storm.

The Script - Nothing with


 

21 Dezember 2010

Es gibt Tage da ist man wunschlos glücklich
könnte die ganze Welt umarmen, weil man alles hat.
Familie, Freunde, Liebe, Glück. Man ist sorgenfrei
hat keine Probleme. Es gibt aber die Tage an der
die Welt so unglaublich farblos, trist und einfach nur
Grau wirkt. Vielleicht stirbt jetzt jemand in diesem
Moment, genau jetzt. Vielleicht wird auch gerade
jemand geboren? ach, das Leben ist doch ein ewiger Kreislauf.
Ich schau raus in die große weite Welt, bedeckt
von diesem weißen glitzernden Pulver. "Wo ist das Ende?",
frage ich mich leise. Und überhaupt. Wie ist das hier
alles entstanden? Wenn es damals wirklich Jesus gegeben hat,
warum hat er damals jedes Leid zunichte gemacht, aber warum
nicht jetzt? Sieh dich um, auf den Straßen in den Gassen.
Nur Leid und elend, überall. Es gibt Tage da hasse ich die Welt,
so wie sie ist, dass niemand da ist, der sie aufräumt, der sie
in Ordnung bringt, ich hasse
die Menschen. Und manchmal hasse ich mich selbst. Denn an solchen
Farblosen Tagen holt dich die Vergangenheit ein, du führst
dir selbst vor Augen, was du falsch gemacht hast, denkst
darüber nach, was du hättest besser machen können. Aber
die Vergangenheit bleibt Vergangenheit und ist unveränderbar.
Leider. Man muss halt das Beste daraus machen, was?
Ich hab mich schon oft gefragt, hab mich im Spiegel
angesehen. Hab mich gefragt, was an mir so falsch ist,
dass ich nie glücklich sein kann. In meinem Hinterkopf
stellt sich immer die Frage: Darf ich glücklich sein?
Was ist mit den 253465 Leuten die nicht glücklich sind?
Momentan stecke ich in einem Zwiespalt. Es ist ganz
einfach. Entweder ich lass mich fallen, in der Hoffnung,
dass dieser jemand mich auffängt, oder ich lasse die
Mauer um mich herum weiterbestehen. Tu so als wär ich unreachable,
als könne mir keiner was. Bin meine eigene Königin, leb
nach meinen eigenen Regeln. Alles ist egal und nur ich zähle.
Die erste Variante erscheint mir wesentlich schöner, aber ich hab
Angst, einfach nur Angst. Es könnte wieder alles so schnell enden.
Enden in Tränen und Hilflosigkeit. Ich möchte nie wieder
so sehr weinen müssen, dabei versuchen ruhig und gleichmäßig
zu atmen und dass Gefühl haben, zu ersticken.
Jemand sagte mir mal, ich solle für das kämpfen was ich liebe.
Und das werde ich tun. Ich werde kämpfen für jeden einzelne
Person, die ich einst in mein kleines Herz geschlossen hab.
Und ich schwör bei Gott, ich lass euch nicht mehr gehen. (C)

20 Dezember 2010

Jährlich werden bundesweit 15.000 bis 20.000 Kinder Opfer von sexueller Gewalt


Casper - Vatertag.
So ein ausdrucksstarkes Lied.
 

Die Tür fliegt auf, spür' den Schlag im Gesicht.
Unter dem Rücken - Die Latte, die bricht.
Kralle mich fest, von ihm in die Matratze gedrückt.
Hasse den Blick, fasse das nicht! Das ist nicht mein Dad.
Das ist ein anderer Mensch, der mich am Handgelenk greift & wirft
& unter seinen Atem zwängt. Küsst mir die Wange,
wischt den Angstschweiß weg. Wimmern im Dunkeln,
ich wünsche mich ganz weit weg.
Stoß 1, das Laken ist feucht, blutrot, nasser Schnaps-Atem, der keucht.
Stoß 2, bewegt sich auf, bewegt sich ab, ''Du machst das gut!'',
doch ich versteh' nicht was.
Stoß 3, Dieser Schmerz, ich bitte dich, Gott.
Er grunzt, er bebt, er wendet sich zitternd dann ab.
Dann redet er von Geheimnissen nachts,
alles woran ich glaubte, rinnt an meinen Beinen hinab.

(Doch) ich weiß, dass er mich liebt, er muss es tun.
Ich weiß, dass er mich liebt, er muss es tun.
Ich weiß, dass er mich liebt.
Er muss es tun, wenn mein Kopf sagt, dass er mich liebt.
Gott sagt, dass er mich liebt.

Die Tür fliegt zu. Wie der Spiegel mich auslacht,
Kälte der Fliesen den Füßen nichts ausmacht.
Tropfen übergießen mich lautstark, stets im Takt,
aber der Dreck geht nicht ab!
Wackligen Schritte zieh’n ab in die Küche,
Zack, in der Mitte nackt unterm' Tisch
& klatsch, in die Pfütze. Balle die winzige Faust,
bin jetzt endlich wie Mama: ’ne richtige Frau.
Richtiger Schmerz, richtiges Blut, trümmerndes Herz, glückliche Wut,
seht wie die Schande marschiert, flüstert die Wand an der Tür.

(Doch) ich weiß, dass er mich liebt, er muss es tun.
Ich weiß, dass er mich liebt, er muss es tun.
Ich weiß, dass er mich liebt.
Er muss es tun, wenn mein Kopf sagt, dass er mich liebt.
Gott sagt, dass er mich liebt.

& auf dem Nachtisch liegt der Brief.
„Alles Gute zum Vatertag,
du bist der beste Papa der Welt“
Herz!

(Doch) ich weiß, dass er mich liebt, er muss es tun.
Ich weiß, dass er mich liebt, er muss es tun.
Ich weiß, dass er mich liebt.
Er muss es tun, wenn mein Kopf sagt, dass er mich liebt.
Gott sagt, dass er mich liebt. 


18 Dezember 2010

EIN HERZ AN DIESEN RAPPER. 
CASPER - LIPPENLESEN.

Schatz, sieh wo wir stehen
bebende Hände
Wir tanzen wie Verliebte
reden wie Fremde
Diese
Liebe war mörderisch, die härteste jetzt
Wir haben das Spiel gespielt, uns’re Herzen gesetzt
Während ich nach deiner Hand frage
auf deine Hand warte
mal’ ich ein Herz um deine Stadt auf meiner Landkarte
Bin nicht ich gewesen, alles nur für dich gewesen
Ich sprach aus dem Herz’ zu dir
du konntest nicht mal Lippenlesen
Hab’ in dei’m Licht gelegen
mich verbrannt
sah sich
Nichts im Gesicht bewegen
nichts erkannt
und doch
kam alles zusammen, aus mir wurde wir
dir wurde schier, zuviel Gespiel
aus wir wurde dir
Hook:

Don't come down
things will always work out
Don't come down
things will always work out
Don't come down
things will always work out
So when you find yourself in pieces
Part II:

Du hast gesagt
„Wir schaffen das
Baby, wir packen das
Geben alles, bessern uns“
Liebe gibt's massenhaft
Deine Sinne sind scharf
ich wollt’ immer meine schärfen
Meine Haut aus Glas bricht, wenn deine Blicke Steine werfen
Fühle keine Nerven
seh’ das Ende nicht
Wo bleibt Zwischendrin
wenn man am Anfang vom Ende spricht?
Wenn jeder Trost in jede Szene reinsteckt, ist
jeder Bruch nur eine Träne weit weg, ist
jeder Krach wegen jedem Scheißdreck nicht
bloß ein Streit, wie jeder Streit kennt? Shit
Wir könnten einfacher sein
gemeinsam zu zweit
stattdessen stressen wir beide gemeinsam allein

17 Dezember 2010

Und wenn du dann so 2 Meter vor mir sitzt, nichts sagst, fällt mir erst auf wie unglaublich schön du bist. Und auch wenn diese Frage bestimmt ein leben lang unbeantwortet bleibt, wieso man dies oder jenes verdient hat. Frage ich mich womit ich dich verdient hab. Ich werde auf diese Frage nie eine Antwort erhalten. Aber das ist auch egal. Auch wenn ich es nicht oft zeige, du bist wirklich sehr viel für mich. (C)

15 Dezember 2010



"Ich weiß nicht, flüsterte er kaum hörbar, mit gesenktem Blick, es ist nur dass ich das Gefühl habe, ich bin nicht gut genug." Traurig sieht sie ihn an. Hatte sie ihm wirklich das Gefühl gegeben er sei nicht gut genug?
Seufzend streckt sie ihren Arm nach ihm aus. "Du bist perfekt, Du bist perfekt genauso wie du bist.", sagt sie leise und beugt sich zu einem Kuss rüber. "Du bist perfekt", murmelt sie.


Liebe dich selbst, bevor du jemand anderen liebst.
Love yourself before you love someone else. (C)

12 Dezember 2010

es fehlt. das gefühl, geliebt zu werden.

das war mal, denn dann kamst du in mein Leben, machtest meine Einsamkeit zu nichte, fülltest meine Leben mit Wärme und Farbe. Ich danke dir für das was war, ich danke dir für alles was noch kommen mag.

10 Dezember 2010

Ich weiß nicht so recht, was mich dich so mögen lässt. Eigentlich bist du ein Phantom, etwas, nein besser ausgedrückt, jemand, mir völlig unbekanntes. Aber dennoch wirkst du
auf mich so anziehend. Anziehend auf eine Art und Weise dir ich mir selbst nicht erklären kann. Vielleicht ist es die Art wie du mich ansiehst, wie deine Blicke auf mir weilen. Vielleicht ist es auch die Art wie du lächelst, mir in die Augen siehst. Vielleicht ist es die Art wie du dich artikulierst. Die Art wie du mich berührst. Vielleicht ist es auch das Gesamtpaket, deine Person, dein Wesen, dein Charakter, so wie du halt eben bist. Vielleicht ist es das was mich dich so mögen lässt. Vielleicht. (C)

08 Dezember 2010

Als ich im Blut lag, kam sie zu mir..
..Und sie schaute mich an.. nimmt meine Hand! und sagte: " Hey, du schaffst das.. wir schaffen das.. Zusammen schaffen wir das. " Mir wurde warm ums Herz und ich antwortete: Sieh weg.. du brauchst keinen Versager, der auf dem Boden liegt.. oder doch..?
Ihre Mimik deutete mir an: Und wie ich dich brauche..
Mir wurde Warm ums Herz, aufeinmal lächelte ich.. wir standen auf, gingen zum Bett..
Das Mädchen hat mich zu sich gezerrt und.. musste was loswerden: Ich möchte, dass du meine hand nie loslässt..


...1Woche Später ließ sie meine Hand los! sie machte Schluß. Und seitdem an ist mir das Mädchen sowas von egal. seitdem Zeitpunkt hab ich gemerkt, dass ich nicht nur Lieben kann, sondern auch einen dermaßen Hass empfinde.
Man hasst nur Leute, die man vorher krass geliebt hat. (sven)

07 Dezember 2010

Aussichtslose Lage. Nun steh ich dort, und spreizte meine Arme wie Flügel. Jetzt, bewegst du deine Lippen und sagst:

"..Es ist zu früh, für dich Gefühle zu haben."

Gefühle sind gefühle, die man nicht kontrollieren kann. Man kann nicht kontrollieren, wen man liebt. Und wann man sich Liebt. Deswegen ist Liebe so unberechenbar. Es kann heute kommen und morgen enden.
"In meiner dunklen Stunde, wo alles verloren scheint.. warst du da. "
Ich war jedes mal da. In meinen Träumen, bist du immernoch die eine Süße.


Und du Raubst mir meinen Atem. Ich möchte deine Augen sehen. Kann es aber nicht.
vielleicht in meinen Träumen. ich warte darauf, irgendwann wird es geschehen.
Ich glaube ganz fest daran, ich glaub ganz doll daran. nur daran, wirklich.

Ich will dich wiedersehen. Ich kann dich nicht Vergessen. (er)

05 Dezember 2010

Für alle die es interessiert:
Mir wurde mal wieder bestätigt, wie scheiße Jungs doch eigentlich sind.

Momentan keine Lust zu bloggen.

01 Dezember 2010

Wir waren uns mal nah. Irgendwann.

Die Welt ist bedeckt von Schnee, all überall
wo man nur hinsieht, Lichter, Weihnachtslichter, Kerzen, Leute
mit ihren Ständen, der Duft von Zuckerwatte steigt mir
in die Nase, bin auf dem Weihnachtsmarkt.
Ich sehe nach links, mein Blick wendet sich nach Rechts,
überall glückliche Leute, trinken Glühwein, glückliche
Pärchen die sich küssen. Es sind genau 84 Tage
auf dem Kalender verstrichen, 84 Tage in denen ich dich nicht sah,
nicht wusste wie es dir geht, was du machst.
Und zwischen all den Leute, zwischen all den Lichtern,
tauchst du plötzlich du auf.
Mein Blick wie gefesselt von dir, und dich
gleichzeitig gar nicht wahrnehmend. Dieses
aneinander vorbeigehen, kamen mir wie Minuten vor,
obwohl es eigentlich nur Sekunden waren.
Ich lächle schüchtern, du gibst ein unsicheres "Na" von dir.
Du gehst vorbei, nein wir gehen aneinander vorbei.

So als wären wir fremde.

Den Klang deine Stimme, ich hab ihn so vermisst.
Abens. Ich krame in alten Erinnerungen, blättere
etliche Seiten meines Tagebuchs zurück, nur um wieder
ein Gefühl, davon zu bekommen, wie es war geliebt zu werden.
Tränen steigen mir in die Augen, sehe das Bild von uns nur noch
verschwommen, mache das Licht aus, lege mich schlafen und weine für mich allein im stillen. (C)