19 Juni 2011

Doch das lächeln blieb.

Der Bus war fast leer, als er reinkam. Und so wie es immer machte, vermied ich es, ihm direkt ins Gesicht zu sehen. Ich sah aus den Augenwinkeln, wie er auf mich zukam, er lächelte. "Hey", sagte er. Nach fünf Jahren war das einzige was er sagte "hey". Er setze sich neben mich, und wir redeten. Über früher. Über alles. Wir lachten. Er sah schön aus wenn er das tat. Ich lächelte, wie ich damals, was in unserem Falle die 4 Klasse war, in mein Tagebuch schrieb und den lieben Gott bat, das er machen sollte, das M. zurück kam. Das war was, damals. Ich war schon fast traurig als er ausstieg. Küsschen links, küsschen rechts. Er ging. Doch das lächeln blieb. (C)