30 September 2011

don't be afraid.




Nur das Licht des Fernsehers erhellt dein Zimmer, wir liegen in deinem Bett, die Rolläden sind runtergelassen, die Tür zu, das Licht aus. Ich liege an der linke Bettkante, du an der Rechten. Du bist so weit weg, owohl zwischen uns nur 30cm weißes Bettlaken liegen. 30cm weißes Bettlaken zu viel!
Du sagtest du hättest Angst, Angst das alles kaputt gehen würde. Ständig müsstest du an mich denken, obwohl du es gar nicht wolltest. Dabei wolltest du dich auf niemanden einlassen. Aus Angst, angst davor dass ich auch so sein könnte, wie alle anderen davor. Ich verstehe dich, deine Angst. Aber auf der anderen Seite verletzt es mich unheimlich, dass du so denkst, oder so gedacht hast. Das ist nicht deine Absicht, ich weiß. Ich greife nach deinem Arm. Zuckerstangen nennt deine Mum sie. Ich rückte näher. Du schautest kurz auf. Dein Blick sah so flehend aus. "Tu mir nicht weh", den Satz, die Bitte las ich darin. Ich schlang meine Arme um dich. "Hab keine Angst", flüsterte ich. "Hab keine Angst."

29 September 2011

The world is our.




Ein Auto.
Viel Benzin.
Etwas Geld.
Das Nötigste.
Rauf auf die Autobahn

Meine Haare wehten im Wind, versperrten die Sicht, der Himmel blutrot getränkt, die Wolken sahen aus wie gemalt. Gleich würde die Sonne untergehen. Ich sah dich an, du warfst mir ein lächeln zu. Du warst so schön, vor allem wenn du lachtest. Du küsstest mir den Handrücken. Das waren wir, du und ich. Du und ich und die Autobahn. Mehr brauchten wir nicht, mehr brauchte ich nicht. Ich hatte alles, was ich brauchte. - Dich. 
Ich hörte das Rauschen des Meeres, vor mir knisterte unschuldig das Feuer. Es wärmte doch wir saßen trotzdem, in einer Decke umhüllt, dort. Dort an dem Ort, dessen Namen ich nichtmal wusste. Du sagtest nur wir würden irgenwo hinfahren. Du sahst dabei so glücklich aus. Wir waren frei, so unglaublich frei. 

Ich legte mich hin, der sternklare Himmel schlug mir entgegen, ich ließ Sand durch meine Finger rinnen, du legtest dich zu mir. "Siehst du diesen Stern? Das ist der Abendstern", erklärte er. Ich nickte und lächelte. Ein paar mal huschte eine Sternschnuppe an mir vorbei. Ich schloss die Augen und wünschte mir dass unser Glück weiter andauern würde. Ich wünschte mir, verliebt wie ich war, dass es für immer halten solle. Ich schloss erneut die Augen, spürte wie du zärtlich meinen Handrücken strichst. Das Rauschen des Meeres im Ohr, das Knistern des Feuers, deine Nähe. Du sagtest irgendwas, ich verstand ein "oh, mein engel schläft wohl schon". Nahm es aber nur halb zur kenntniss. Ich merkte wie du vorsichtig meinen Kopf nahmst und ihn auf deine Brust legtest. Du wusstest wie sehr ich es liebte, deinem Herz zu lauschen. "Ich liebe dich", sagte ich leise. Du lachtest und gabst mir einen Kuss auf die Stirn. Alles war perfekt, du warst perfekt. Ich schlief ein. Und ich wette, dass es mit einem lächeln war.


28 September 2011

the forest

natur ist was schönes, so beruhigend und beängstigend zu gleich.
es knackte, ich erschrak, schaute um mich, ein Reh hüpfte durch das dickicht.
schmetterlingen flogen herum, bienen summten. alles war so ruhig, doch in meinem kopf war es so unendlich laut, so laut wegen dir. gedankenüberschwemmt. 
ich ging immer tiefer in den wald, hier und da ein paar fotos.
damals liefen wir diesen weg entlang, saßen auf der bank, oder dort da drüben.
hand in hand. 
deine straße führt in den wald, als ich zurück gehe, halte ich kurz an deinem Haus, linse in das Küchenfenster, dein Vater. ich winkte, er lächelt zaghaft zurück. Ob er sich überhaupt an mich erinnert?
ich hab so viele ideen, wortmeere existieren in meinem kopf.
nehme stift und paper und fange an zu schreiben.


















27 September 2011

so far away



Ich wünschte es gäbe ein Mittel gegen Sehnsucht, gegen diese Entfernung die diese Sehnsucht auslöst. Schade, dass es nicht so einfach ist. Wir würden einfach dieses Stück Welt, was uns trennt abschneiden, irgendwo anders anbringen und unsere zwei hälften aneinander kleben. Haus an Haus, fenster an fester. Ich würde mir ein Dosentelefon bauen, so wie in den kitschigen Liebesfilmen von denen jedes Mädchen träumt, dass sie sowas schönes selbst erlebt. Ich würde es erleben, mit dir. Nur noch schöner.

26 September 2011

lass mich das mädchen sein, wofür du lebst



Irgendwann möchte ich für dich alles sein, dein ein und alles. Für dich möchte ich das Ziel einer langen reise sein, ich will das Licht am Ende des Tunnels sein, will die sein, die dir den letzten funken Hoffnung schenkt, ganz egal wie aussichtslos die Situation ist. Ich möchte die sein, deren Hand du hälst, deren Lippen du küsst. möchte die sein, die dir die tränen aus dem Gesicht wischt und dir sagt, dass alles gut werden würde. Ich möchte das Mädchen sein, mit dem du arm in arm einschläfst, neben dem du morgens aufwachst. Ich möchte das Mädchen sein, welches dir zusieht, während du schläfst, dessen Namen du im Schlaf sagst, wegen dem du lachst. Ich will alles für dich sein, die die du liebst, ohne die du nicht mehr sein kannst. Die, die Farbe in dein Leben bringt. Ich möchte die Frau sein an dessen Finger du einmal einen Ring steckst, auf das er für ewig dort bleibt. Ich möchte einfach die für dich sein die dich unendlich glücklich macht.

25 September 2011

kleine Lichtblicke.


Du kannst mich nicht vermisst haben, weil ich jeden moment bei dir gewesen bin, wie konnt' ich dir fehlen, wenn ich dich nicht mal einen Augenblick verlassen hab..


Wir schwebten immer höher und höher. Ich dachte es sei für immer. wie naiv was? ich weiß. Weiß ich, jetzt. Jetzt im nachhinein. Wolke Sieben, darauf schwebten wir. sahen beide durch die rosarote Brille, überall diese Schmetterlinge, tanzten um uns, weil sie in unserem Bauch schon keinen Platz mehr fanden. Aßen von den Wolken. Luft und Liebe davon lebten wir, wir brauchten nichts, alles was wir brauchten waren wir. Du und ich. Ich hab das "Wir" unzählige Mal hingeschrieben und ebenso oft wieder gestrichen, wir wir wir wir wir. Wir sind so oft, so tief gefallen, fast schon endlos. Und immer wieder haben wir uns hochgekämpft. Ich hab die Hofnung nie verloren, für mich gab es immer ein uns, ein wir. es ist ein aushalten der schlechten zeit, weil man weiß, dass die guten wieder kommen. und sie kommen wieder, sie sind immer wieder gekommen. Auch wenn nur für einen kleinen Moment, kleine lichtblicke, die ein lächeln ins gesicht zaubern und dich daran zurück erinnern, wie sehr du diese person liebst.

ich wünsche mir unendlich viele lichtblicke.
damit wir endlich wieder glücklich sein können, damit wir wieder lachen.
damit du mir wieder das gefühl gibst, du würdest mich lieben.
damit ich es dir wieder geben kann, ohne mich dabei komisch zu fühlen.
damit ich das wir, das uns nie wieder durchstreichen muss.
wolke 7, komm zurück. bitte.

24 September 2011

ich hab gel(i)ebt.




September letzten Jahres, alles wurde komisch, alles wurde anders. Und dann, ja dann ging alles zuende.
Wir sahen uns immer weniger, immer ausreden, du hattest dies, du hattest jenes. Irgendwo nur leere Worte, ich weiß. Ich wusste das alles zuende gehen würde, aber ich wollte es nicht wahrhaben.
Am Vortag, als alles auseinander brach, besuchte ich dein Profil, irgendwas war anders. Es brauchte eine Zeit bis ich merkte das etwas fehlte, was fehlte. Das Vergeben an. Ich realisierte und fing panisch an zu weinen, japste nach luft. Ich hatte dich verloren, endgültig. Am Abend schriebst du mir, dass wir reden müssten. Ich willigte ein, aber ich wollte nicht. Du sagtest wir würden uns an der Bank, bei der großen Eiche treffen, halb 6 am Abend. Eigentlich waren wir immer zusammen dort hingegangen, saßen dort, haben rumgealbert, gelacht. Aber dieses Mal ging ich alleine. Ich setzte mich auf die Bank und sah in der Ferne deine Umrisse. Du warst wirklich schön, ich hab dich immer angesehen und war überwältigt von deiner Schönheit, selbst jetzt wo du vor mir standest, du sagtest Hey und ich gab ein verkrampftes lächeln von mir. Es war kalt ich fror. "Setz dich neben mich, es wird alles gut", riefen meine Gedanken dir zu. Die Blätter wogen im Wind, wind verwehte deine Haare, bist so schön, so schön .. kinder ließen ihre Drachen im Hintergrund steigen, der Himmel war blau, wir müssten nicht hier sitzen. Deine Lippen bewegten sich, aber ich hörte dich nicht, ich wollte dich nicht hören, ich sah dich nichteinmal an. Du sagtest dass wir Freunde bleiben könnten, fragtest ob wir das kleine stück zurck zusammen gehen wollten, ich lachte. Freunde. Ich gab dir zu verstehen, dass du  alleine gehen solltest, ich verschwand im Wald. Du solltest nicht sehen, wie verletzt ich war, du solltest nicht sehen wie ich weinen würde. Die Dorfuhr schlägt 6 Mal. 18 Uhr. Unsere Wege trennen sich.

Ich hab mir damals ein Passfoto von dir aus dem portmonee genommen.
einfach weil ich irgendwas von dir bei mir haben wollte.
Ich legte es hinter meinen Handyakku.
Dort liegt es bis heute.
ich hab gel(i)ebt.

23 September 2011

jung sein, frei sein





Mein Handy vibrierte. Sms von dir. "Wollen wir jetzt ins Schwimmbad einbrechen?" Dahinter ein Smiley. Ich lächelte. "Ins Schwimmbad einbrechen", dachte ich mir. "Wie verboten". Er war verrückt. Und ich war verrückt nach ihm. "Ok.", schrieb ich und er schrieb er würde sich melden wenn es soweit war. "Komm raus", schrieb er mir. Leise ging ich die Treppe runter, schnappte mir den Hauschlüssel, meine Schuhe und schlich leise aus der Tür. Sie fiel ins Schloss. Geschafft! Er wartete bereits auf dem Bürgersteig, ein lächeln zierte sein Gesicht, als er mich sah. "Hey, mein Engel", flüsterte er leise, umfasste meinen Kopf und küsste mir die Stirn. Ich schenkte ihm ein lächeln, ich liebte ihn. ich liebte ihn wirklich. Er nahm meine Hand und wir liefen Richtung schwimmbad. Es fühlte sich so richtig an, seine Hand in meiner. So verdammt richtig. Wir liefen an Feldern vorbei, durchquerten ein kleines Waldstück. Alles sah in der Nacht so anders aus, so beängstigend. Er wies mit seiner Hand auf das Loch im Zaun, ich kroch durch und er folgte mir. "Wir sind verrückt", sagte ich. Und du sagtest grinsend, dass wir nur einmal leben würden. Du hattest recht. Der Sinn des Lebens ist leben. Und das tat ich mit dir, leben. "Worauf wartest du?", rief er als er sein T-Shirt über den Kopf zog. Er sah so schön aus, er war alles was ich hatte. Danach folgte die Hose. Er war aufgedreht wie ein kleiner Junge "wohooo", rief er als er mit anlauf in das kalte Wasser sprang. "Kommst du?" sah er mich fragend an. Er wusste dass ich Probleme mit meinen Körper habe, ich mochte ihn einfach nicht. Zögernd zog ich mich aus, ekliges Gefühl. Ich stieg zu ihm ins Wasser, er kam näher. "Du bist wunderschön", sagte er. "Du lügner", dachte ich, küsste ihn aber dennoch und er erwiderte meinen.

22 September 2011

dreams.



Er hatte immer so viele Träume, so viele Ziele. Er erzählte immer davon einfach loszureisen, sich loszureißen, von all den stricken die ihn festhielten. Er sprach immer davon immer mit mir fortzureisen. Eines Tages, ohne Geld, ohne alles. "Ich will mit dir ein neues Leben aufbauen, dort wo uns niemand kennt, wo uns niemand im Weg stehen kann", sagte er. Ich sagte er sei ein Spinner. 

"Such etwas Geld zusammen, pack deine Sachen, wir fahren weg."
"wohin?", fragte er.
"weiß nicht".

Er grinste und seine Augen funkelten. Er wusste bescheid, wir würden irgendwo hinfahren. Wir würden seinen Traum wahr machen.

21 September 2011

weil wir glücklich waren.



Du hast dein T-Shirt hier vergessen und dein Duschzeug. Alles steht noch da, wie du es hinterlassen hast. Shampoo und Duschgel auf der Seifenablage. Shampoo von Guhl. Kraft und Volumen. Weil deine Haare doch so dünn sind. Du vergaßt auch dein T-Shirt hier in dem du immer schliefst. Weiß mit der Aufschrift Manhattan und chucks. Ich hab, nachdem du weg warst, darin geschlafen. Es roch nach dir. Ich wollte irgendwas von dir bei mir haben, weil ich bei dir sein wollte.  Mittlerweile ist es schon lange frisch gewaschen. Willst du es eigentlich wiederhaben?

"Verbrenn unsere Bilder, wir sind Geschichte.", sagst du.
"Mit Vergnügen.", sage ich.


Ich hab alles von uns zusammen gesucht, überwiegend Fotos. Die an meinem Schrank hängen 7 Stück, dann das Plakat auf welchem nochmal 9 Bilder sind. Das Datum vom Mai, darunter "ich liebe dich" mit herzen verziert. Dazu füge ich einen Brief von dir bei. Ich weiß noch wie ich weinen musste, als ich ihn las. Ich ging auf die Toilette und betrachtet das Mädchen was vor mir stand und meine Gestik und Mimik nachäffte. Sie sah fertig aus, die augen rot, die wimperntusche verwischt. "Hör aud zu heulen", sprach ich zu ihr. Sie wandte sich mir ab und ging.


Ich hab alles auf dem Boden ausgebreitet, die Fotos, die Briefe, daneben liegt ein Feuerzeug. "Verbrenn unsere Bilder, wir sind Geschichte", denke ich. Wieso verbrennt man eigentlich dinge, die man vergessen will? Ich setze mich auf den Boden, vor mir das Meer aus Erinnerungen, nehme das Feuerzeug in die linke hand. Unser Bild in die Rechte. Ich drück den Zünder und die Flamme erscheint. Ich halt die Linke ecke unseres Bildes in die Flamme, sehe dabei zu wie es kleiner und kleiner wird, es wird heiß, ich lasse es fallen, so wie wir uns fallen gelassen haben.


Asche zu Asche, Staub zu Staub, ich hab uns verbrannt. ein triumphierendes lächeln, mach's gut.

20 September 2011

you've been missed all these months.

                                

Ich hab vertrauen in dich, in mich, in uns. Ich glaube so fest, daran dass wir alles schaffen werden. Dass wir selbst diese zerreißende Entfernung überwinden, engel. Ich glaub an uns, ich kann gar nicht anders. Ich hab so viele Träume mit dir. So viele Situationen, die schon in meinem Kopf stattfanden, aber nie in der Realität.

"ich liebe dich.", denke ich mir als ich das Chatfenster schließe.
"ich liebe dich.", steht dort von dir, als ich es wieder öffne.

welch zufall.
oder einfach nur schicksal?


18 September 2011

ich warte auf dich.


                                 

Spiel nicht mit Herzen, oder denen die das mit deinem tun.
Wir sind nicht reich, werden's nie sein.
Probleme für's Leben zu groß, für's Sterben zu klein.
Du weißt, es regnet nicht ewig, immer nur schwer,
nur stets zum Kinn und höher, Zeit schwimmen zu lernen. 

Es wäre heut' nicht wie es ist,
wär es damals nicht gewesen wie es war
Der Sinn des Lebens ist leben!


Ich rufe dich an, mit dem wissen, dass du nicht rangehst. Und trotzdem tut es immer wieder weh, wenn deine Mailbox anspringt. Ich warte darauf, dass du dich rückmeldest, mit dem wissen, dass du es nicht tust. Und trotzdem tut es immer wieder weh..

Ich trink einen Schluck von dem durchsichtigen Zeug, was so unschuldig aussieht. Unschuldig wie Wasser. Einen Schluck Coca-Cola hinterher. Ich verziehe mein Gesicht, schmeckt alles nicht. Soll es nicht, es soll nur wirken. Es soll vergessen lassen, nur für den Moment, mir egal. Hauptsache mein Kopf ist nicht so randvoll von dir. Hauptsache nicht jeder Gedankengang geht an dich. Hauptsache ich denke nicht immerzu an dich. Meine Beine fühlen sich schwer an, momentan ist mir alles egal. Ich greife nach dem glühenden Stängel, ziehe dran. Puste aus, atme ein. Trinke weiter. Ich muss nach Hause, müssen bescheid geben, das alles ok ist, müssen so tun, als würden wir zuhause bleiben. Eigentlich will ich nur zu dir. Zuhause angekommen, wähle ich deine Nummer, nichts. "Hallo Mama, wollte nur sagen dass wir jetzt zuhause sind, gucken jetzt einen Film", spricht sie in das Telefon. Sie lügt, wir würden gleich wieder rausgehen. Wie war das, der sinn des lebens ist leben, ha? Wir sitzen auf dem Boden, sie öffnet den Sekt. Ich weiß wie's ihr geht, schlecht. Genau wie mir. Alles was sie will ist ihr Gefühl betäuben. Aber wir erreichen genau das Gegenteil. Sehnsucht macht sich breit, wimmernde worte, tränen laufen. Welt ist behindert, liebe ist behindert, gefühle sind behindert. etikett fetzen liegen auf dem Fußboden, daneben eine Rolle Klopapier, wir trocknen unsere tränen, machen uns auf den Weg zurück und spielen die Rolle, der Glücklichen.

17 September 2011

we should be friends.


          
    
"Es ist egal, wann wir über uns reden, das Telefonat endet so oder so immer gleich.."

"es gibt kein uns".

stille, ich schwieg.
          

16 September 2011

29.11.2009 - 08.03.2010 ------------- 17.07.2011 - ?

                                                                       

Du sagtest du würdest die Texte mit Nummern versehen. 1. und 2. Ich solle mir die Zeilen zu Herzen nehmen, sagtest du. 2 Nachrichten, unzählige Worte und gefühlte Ewigkeiten später saß ich da, alles an meinem Körper fühlte sich an wie gelähmt. Alles zitterte und ich starte apathisch auf das Nachrichten fenster was gefüllt mit Worten war, aber mir irgendwie total leer erschien. Mir war schlagartig kalt und ich stammelte irgendwelche worte. "Schreib ihm zurück" riet die Stimme am Telefon, die ich nur noch verschwommen wahrnahm. Was sollte ich denn schreiben? Mein Kopf war so leer. Ich saß einfach nur da und dachte nichts. Ich setzte zum Schreiben an, schrieb ein paar Zeilen und löschte alles wieder, schloss das Nachrichtenfenster. Ich las deine Zeilen erneut, immer und immer wieder .. konnte mich nicht jemand aufwecken?

15 September 2011

und alles was uns trennt sind unzählige kilometer..


           

vielleicht passiert es manchmal doch, dass man sich über's internet verliebt.
22102011 - unser erstes Treffen.



Ich denke mal, die meisten wissen wie es ist, wenn man seinen ersten richtigen Freund hat. Der erste Kuss, das wahnsinnige Bauchkribbeln, der Drang ständig herumzuhüpfen vor Freude. Und all das nunmal. Klar, manchmal hält es länger an, manchmal kürzer. Mit Ausnahmen vielleicht auch ein Leben lang. Doch wahrscheinlich werden auch die meisten wissen, wie es ist, wenn man diesen Menschen verliert. Derjenige, der alles für einen ist, der einem dieses wundervolle Gefühl verschafft hatte. Und dann ist es wie ein Schlag in die Magengrube, oder gar ein Stich ins Herz. Manche verkraften es schneller, manche brauchen länger. Die einen können besser loslassen als die andren. Alles begann im Sommer 2009. Ich war gerade mal 13 Jahre und hatte solche Langweile, dass ich mich bei Knuddels anmeldete. Ich war einige Tage dort online und lernte einen Jungen kennen, T. Wir schrieben mehrere Wochen, redeten mal über belanglosere Dinge, mal über interessantere. Er sagte mir immer, wie reif ich für mein Alter doch schon wäre. Er war damals 16 Jahre alt. Ich liebte es, wie er über alles nachdachte. Über das Leben. Er vertraute mir seine Vergangenheit an.. Suizidgefährdet und sowas halt. Darauf möchte ich nicht weiter eingehen. Wir fingen an zu camen, Tage lang, Nächte lang zu schreiben. Wir simsten bis tief in die Nacht und ich konnte nurnoch an ihn denken. Er hatte mir so den Kopf verdreht. Dieses Bauchkribbeln, wenn ich sah, wie er lachte. Wie er Krimassen vor cam schnitt und einfach zeigte, wie glücklich er war. Das machte mich auch glücklich. Er war so süß zu mir, so liebevoll und einfühlsam. Er war immer für mich da. Und dann, es war der 17.08.09, fragte er mich, ob er mit mir zusammen sein wollte. Natürlich erzählte er mir schon einige Tage davor von seinen Gefühlen. Doch ich wollte keine Beziehung. Nicht über 400 km. Ich war dagegen. Doch er überzeugte mich, meine Gefühle für ihn taten es auch und so kamen wir zusammen. Ich log meine Eltern an, damit ich ihn sehen konnte, da sie nichts von Internetbekanntschaften halten. Und so schafften wir es auch. Im Dezember kam er zu mir. Als ich am Bahnhof stand und der Zug vorfuhr, blieb mir die Luft weg. Ich hatte so sehnsüchtig auf diesen Tag gewartet. Tausende Fragen gingen mir durch den Kopf. Würde ich ihm noch immer gefallen? Was sollte ich sagen? Wie würde es werden? Dann kam er auf mich zu. Ich lief ihm auch entgegen. Er gefiel mir, noch immer. Zögernd legte ich meine Arme um ihn, nahm seinen wohligen Duft warm. Ein leises "Hey", brachte ich hervor und er ebenso. So hatten wir dann 2 Wochen zusammen, ganze 14 Tage. Zu Anfang waren wir beide noch total schüchtern, doch das legte sich schon am ersten Abend. Wir hatten so viel Spaß zusammen. Der erste Kuss, all das. Es war wunderschön. Wir trafen uns immer in den Ferien. Mal fuhr ich zu ihm, mal er zu mir. Auch unsere Eltern verstanden sich prächtig. Im Sommer 2010 fuhren wir sogar mit seinen Eltern zusammen zwei Wochen nach Kroatien. Es schien perfekt, doch dann stritten wir öfter. Meist nur über das Internet, ab und an auch, wenn wir uns sahen. Es lief einfach nichts mehr wie es sollte. So endete alles im Januar 2011. Warum genau? Na ja, wir hatten gemerkt wie Unterschiedlich wir doch waren, die Entfernung, das ständige am Laptop sitzen, die fehlende Nähe. Es waren mehrere Gründe. Auch die Eifersucht spielte eine große Rolle. So hielt die Liebe übers Internet 1 Jahr und 3 Monate. Also meiner nach ist Liebe über das Internet möglich, auch wenn man dafür sehr geduldig sein muss. Außerdem muss man wahre Gefühle haben. Sonst wird es nie was..


Eigentlich find ich Liebe übers Internet ziemlich unsinnig und eigentlich ziemlich dämlich! Dazu noch in Knuddels.de, aber das war so, oh gott, das soll nicht nach so einer Flenn Geschichte klingen, die dann in 'meine Storie erscheint. Na, auf jeden fall schrieb mich so ein Typ an, Mathis hieß er, und wir schrieben halt, und dann nach ein paar Minuten sagt er mir, dass er bi ist, ich war erstmal ein wenig geschockt, weil ich mit sowas null Erfahrung hab, aber wir schrieben normal weiter und alles wurde ziemlich locker, er sagte mir, dass er verliebt sei und ich hab mich ziemlich für ihn gefreut, dann hat er mir seinen Freund vorgestellt, Noah. Ich fand ihn von anfang an interessant und wir fingen an  zu schreiben, es entwickelten sich immer mehr gute Gespräche, und auch ein paar gute Telefonate, ich hab immer mehr jeden Tag gehofft, dass er on kommt, und als er dann für 2 Wochen weg war, war das wie eine Qual für mich. Natürlich waren solche Gefühle für einen Mann für mich eine Neuheit, schon alleine dieses vermissen. Ich dachte, dass das nicht wie eine Brigittegeschichte klingt, aber ich kanns leider nicht verhindern. Ich wusste auch, dass Noah mit Mathis zusammen ist, und hatte mir deswegen nichts mehr daraus gemacht, Noah erzählte mir immer wieder von Mathis und von ihrem streiten, in mir kam immer mehr die Eifersucht auf, aber ich versuche das zu ignorieren, weil es nicht gut ist, und Gefühle für einen Mann, sowas bekommt Man(n) nicht. Mein Vater sagte immer, dass sowas unmoralisch ist. Ist es das? Liebe über das Internet ist unmoralisch, ich hab das nie verstanden, wie man das kann, jetzt versteh ich es, oder versuche es zu verstehen, ich weiß nicht mal, ob das Liebe ist, trotzdem schreib ich diesen komischen text, ob wohl ich mir nicht sicher bin, aber was ist das sonst, wenn man Herzklopfen bekommt, den Tränen nahe ist, wenn der andere sauer ist und man sich immer freut, wenn man nur irgendwie Kontakt bekommt, sich jede Minute nach dem anderen sehnt und sich die Fingernägel zerbeißt, wenn es dem anderen schlecht geht, Ich bin schlecht mit Gefühlen.
                       e.

Das ist nun eine Kurzfassung, die gar nicht beschreiben kann, was er und ich haben oder hatten.
Es war Anfang Juli im Jahre 2007. Durch eine Freundin, habe ich mich bei einem Chat angemeldet. Nichts ahnend hab ich dort meine Langeweile vertrieben. Es hat mich gelangweilt und ich kam ca. 2 Monate nicht mehr. Als ich mal wieder kam, lernte ich Menschen dort kennen. Auch ihn. Ich war zu diesem Zeitpunkt gerade mal 12 und er 13. Ja, das klingt nun ziemlich kindisch und naiv, das war es irgendwie auch. Wir schrieben, Tage, Nächte - viel zu viel haben wir geschrieben. Irgendwann haben wir telefoniert. Und das auch stundenlang, so oft es ging. Immer wenn er bei seiner Mutter war, widmetete er mir sein ganzes Wochenende um mit mir zu reden. Oder als wir gecamed haben, was wir heute noch ab und zu tun. Wenn er lacht, hat er so süße Grübchen und wie er seinen Kopf schütteln, wegen seinen Haaren. Ich war ziemlich unerfahren, er irgendwie nicht wirklich. Aber kindisch waren wir beide. Ich weiß noch, als ich ihm meine Liebe gestehen wollte. Liebe - das klingt nun absurd, aber ich wir haben uns geliebt, so wie sich 13 Jährige eben lieben. Nicht so wie Erwachsene oder ältere Jugendliche, aber zu dieser Zeit, habe ich mein Herz nach ihm gerichtet. Irgendwie geschah es halt, dass wir zusammen kamen. Uns trennten jedoch 700 Kilometer. Wir haben erstmal unseren Müttern gebeichtet, dass wir nun vergeben sind. Seine Mutter meinte, dass wir ihr leid tun wegen der Entfernung und meine hat mich nur ausgelacht. Aber das war uns egal. Wir waren glücklich. Er ist eine Person für sich, ziemlich unantastbar - jedoch niemals für mich. Ich war bzw. bin irgendwie stolz, dass ich so eine Bindung zu ihm habe, wie kaum jemand. Naja, nach ca. 2 Monaten habe ich Schluss gemacht, wegen einem anderen. Ich wusste nicht wirklich was Liebe war und habe auch große Schwärmereien gleich für Liebe gehalten. Erst hatten er und ich dadurch Stress, aber es hatte sich nach einer Zeit gelegt und wir hatten intensiven, freundschaftlichen Kontakt. Dieser Kontakt kam und ging in diesen 4 Jahren. Aber wenn, dann war er immer intensiv, immer vertraut. So als hätten wir uns nie gefehlt. Er ist so außergewöhnlich, man hat das Bedürfnis mit ihm befreundet zu sein. Man will alles über ihn wissen, ihn versuchen zu entschlüsseln. Jedoch ist er zu den meisten Menschen eiskalt und sehr direkt, das auch oft unfreundlich wird. Aber zu mir, ja das war er noch nie. Außer, wir hatten Streit. Und das war bis jetzt 3-4 Mal in den gemeinsamen Jahren. Aber nach einer Zeit, egal ob 3 Tage oder 3 Monate, finden wir wieder zueinander. Wir gehören zusammen.
Vor einem halben Jahr kamen wir wieder zusammen. Es lief einige Zeit vorher schon etwas, aber es war nie offiziell. Diese Beziehung war total anders, als die erste. Wir waren reifer und sahen Dinge anders. Es war schön. Aber auch schmerzhaft. Ich bin nicht die perfekte Freundin, die sich immer meldet, die an alles denkt. Aber er hat es akzeptiert. Er ist nicht der perfekte Freund gewesen, der mir immer zeigen konnte, dass er mich von Herzen liebt. Denn es gab Tage, da wurd ich auch mal ignoriert.. ja, so kann man es nennen. Das klingt vielleicht hart und nicht nachvollziehbar. Aber ihr wisst nicht, was er durchgemacht hat. Ich verstehe ihn und habe das ebenso akzeptiert, es ist ja wohl besser, als dass er dann mich beleidigt oder mit Worten verletzt, wenn er seine Phasen hat. Wir waren 2 Monate zusammen, danach hat er Schluss gemacht. Wegen der Entfernung und es würde keinen Unterschied machen, ob wir nun zusammen sind oder nicht. Wir lieben uns, das zählte. So begründete er diese Handlung. Ich war verletzt, aber es war wirklich nicht anders als vorher. Nur, dass ich irgendwann nicht mehr damit klar kam, dass er nicht mehr zu mir gehörte (was total idiotisch war, da er das tut, egal ob wir uns lieben oder nicht) und so brauchte ich eine Pause und brach erstmal den Kontakt ab. Irgendwann ging es wieder und ich meldete mich. Er sagte: ,,Schön dich wieder an meiner Seite zu haben." Natürlich liebten wir uns noch. Aber irgendwie ging auch der Kontakt etwas verloren, er war nicht mehr so stark, aber abwesend. Nunja, durch einen Fehler kam ein großer Streit. Der eben erst nach 2 Monaten irgendwie verzeihbar war. Und nun? Er ist sowas wie mein bester Freund.. naja, nein. Er ist mein bester Freund. Ich habe ihn noch nie persönlich gesehen, das ist richtig. Aber ich würde für ihn manche meiner richtigen Freunde aufgeben. Ich habe das Gefühl, dass er mein Gegenstück ist. Er bringt mich zum Lachen und macht mich glücklich und das auf eine ehrliche Art und Weise, wie es kein anderer Mensch kann. Ich könnte niemals ohne ihn. Er meinte, ein Teil von ihm wird mich immer lieben - auch wenn ich das nicht wirklich sagen kann, ich werde ihn immer lieben und das so, wie man einen besten Freund eben liebt.

j.

Fing alles im SchülerVZ an. Da war ein Junge. Maik.
Er war in meinem alter. 14. Mittlerweile bin ich 15, und er 16. (denke ich) Ja, dieser Junge hatte im SVZ ein Bild von sich in Negativ. Fand ich ganz interessant, und addete ihn, um noch mehr von seiner Seite sehen zu können. 2-3 Tage später konnt ichs auch. Er schrieb mich an, ob wir uns kennen würden.
Darauf ich "Neee, fand dein Bild nur interessant (:" dann sah ich mir seine weiteren Bilder an, aber am süßesten war sein Profilbild. Ich Freak zog es mir in Photoscape rein, um das negative wegzumachen,
und mirs in normaler Farbe ansehen zu können. Wirklich schöner Junge! Wir fingen an regelmäßig zu schreiben. Allerdings war er auchmal ein paar Tage nicht Online. UND, als er dann wieder Online kam, war ich total aufgebracht, und fragte ihn, was er denn die Tage gemacht hatte. Hat ihn sicher genervt. Ja, jedenfalls schrieben wir. Oft. Seehr viel. Oft bis spät in die Nacht, da er dann auch regelmäßig Online gekommen war. Nach einpaar Wochen fingen wir auch an zu Camen. Ich weiß noch, beim ersten mal, als ich ihn über Webcam sah, totales ribbeln im Bauch! Er war noch hübscher als auf seinen Fotos. Nur was mich störte war, dass er sowenig lachte. Das habe ich aber auch schnell geändert. :)
Nach einer weile fingen wir dann auch an zu Telefonieren. Wir hatten unsere Webcam an und haben dabei Telefoniert. Kurz vorm telefonieren war ich total aufgerregt, und habe kaum Luft geholt. Schweißhände pur, hihi. :D Als er dann am Telefon war, gings. :) Das ging lange. 2-3 Monate bestimmt. Nur das Problem war - Die endferung. 93km, ist auch nicht grade wenig. Wollte mich unbeding mit ihm treffen. Aber nicht alleine. Ich fragte eine Freundin, (die von allem wusste) ob wie mit käme. Sie meinte dass es kein Problem sei. Aber das Problem war eher das - Hinkommen. an Zug, oder Bus dachte ich garnicht. Fahre sogut wie nie mit dem Zeug. Zum Glück gibt's ne Mutti.  Habe mich nicht getraut ihr den Grund zu sagen, warum ich sogerne in diese Stadt möchte wo er wohnt. Deswegen habe ich ihr einfach gesagt "Möchte einmal Schwebebahn fahren :)".. Sie meinte, dass wirs sicher mal machen können. Ich war so unglaublich Glücklich!! Berrichtete Maik selbstverständlich direkt davon. Tage vergingen.. Maik kam nicht Online. Um genau zu sein 3 Wochen! 3 Wochen ist viel, find ich. Zuviel. Zumal ich schon total Fertig war, wenn ich abends Offline musste, und somit mindestens 15 Stunden nichtmehr mit Maik schreiben konnte. Ja, nach den 3 Wochen stand in seiner MSN away " Schatz, ich Liebe Dich!" War verwirrt. wars an mich gerrichtet? Wohl kaum. Oder? Schreib ihn hysterisch an "Wo warst du 3 Wochen?! Was hast du gemacht?! Ich hab mir voll sorgen gemacht! Ist irgentwas passiert? ..." Darauf er "Reg dich mal ab, wir sind ja nicht zusammen oder so!" Oja, dieser Satz, der hat mir 'nen Kloß in den Hals gebracht. "hm ja sorry, an wen ist denn deine away?" - "an meine Freundin!" :O!!!!!!!!!!!!!!!! Ich habe Geheult, richtig Geheult! NICHT geweint, ich habe beim Heulen gestockt, um nach Luft zu schnappen. Oja, so schlimm wars. Ich ging sofort in sVZ auf seine Seite.  Und da die bestätigung, "Beziehungsstatus : Vergeben an ..." ! Weltuntergang wars für mich.
Da wir uns davor auch schrieben " ich liebe dich" undso was halt. 2 worte die schnell an eine andere person gerrichtet sein können. Einfach so, Sie war in Seiner Klasse. Habe versucht Sie bei ihm schlecht zu reden. Wollte er sich aber nicht drauf einlassen. Dies ist jetzt knapp 2 Jahre her, und ich habe bis Heute nichtmehr von ihm gehört.


k.

Ich war mit ihm zusammen. WAR , bis unsere 'Liebe über's Internet' scheiterte. Es fing an mit einer verwechslung, er addete mich in icq & meinte das er mich kennen würde' - ich stritt es ab und er gab sich geschlagen - Wir kannten uns nicht - . Wir schrieben und schrieben bis tief in die Nacht (: Tage lang.
Er ist richtig hübsch.. wenn ihr versteht? Windfrisur, traumhaftes lächeln & einfach sunnyboy.
Er brachte mich sehr oft zum lachen . Ich verliebte mich in ihn und er sich in mich. Es ging alles so schnell, vielleicht war es eines der Probleme, das unsere Liebe scheitern lies. Naja, weiter gehts. Nach einer Zeit fragte er mich ob wir zusammen sein wollten, ich stimmte zu. Gut, wir waren zusammen. Ich war soo glücklich!Aber komplett glücklich konte ich nciht sein. Denn er wohnt 400 kilometer von mir entfernt. Es lief gut (: Ich dachte mir nur; bääähm' traumjunge *-* & meiner ! Er wohnt in einer villa, spielt Fußball, Basketball, Tennis & geht Kickboxen. Er kann Klarienette, Klavier und Gitarre spielen und dazu noch gut singen. ganz nebenbei ist er der beliebteste und Beste schüler seiner Schule.
Alle mädchen weinen wegen ihm. Nunja, ich bin 13 und er 16. er ist ziemlich reif, erwachsen und 782963 % ehrlich. Er kann nicht lügen. Er könnte jede haben ! Und ich? Ich bin ein gewöhnliches Mädchen das in einem Kaff lebt und ein durchschnittliches Leben, mit menschen führt, die jeden Tag lügen. Nach einer Zeit freundete ich mich mit seiner cousine an & wir waren dann auch sehr gut befreundet! Ungewollt erfuhrt ich von ihr, das er andere Mädchen küsste. Es tat zwar weh, aber ich war blind vor Liebe. so verzieh ich ihm. immer wieder! Und ich würde es auch noch andere male tun, weil ich ihn Liebte. Sehr, liebte. Überalles, liebte. ..Nach einem Monat (: fuhr er mit seiner Cousine in den Urlaub. Er meldete sich nicht bei mir. nicht ein mal! aber es störte mich nicht, weil ich wie eine Irre an unsere Liebe glaubte (:
aber es kam anders. Als er vom Urlaub zurück kam. Kam eine Nachricht, die mich umhaute und mein Traum mit ihm zum untergang brachte. 'er machte schluss. weil er mich nicht mehr liebte' . es tat unendlich weh! dannach folgte eine, einwoche anhaltende Depriphase. Bis er sich bei mir meldete und mir schrieb das er mich Liebte, das er nicht ohne mich kann & das ich ihm Bitte noch eine chance geben soll.
ich gab sie ihm. Er schrieb ; Ich schwöre dir Liebling, ich werde dich nicht enttäuschen, du bist mein mädchen und wirst es bleiben bis wir heiraten schatz ich liebe dich so sehr! du hast meinen Tag verschönert meine wunderschöne Braut, ich liebe dich so sehr! || welches Mädchen würde nicht dahin schmelzen?. - er war immer so, er nannte mich SCHMETTERLING und das wir uns kennen lernten, nannte er SCHICKSAL. (: ..zum 2. mal war ich über Glücklich ! und ich zweifelte nicht an unserer Liebe. ICH zweifelte nicht an unserer Liebe! - aber's war dann doch viel zu schön um wahr zu sein! Nach einigen Tagen machte er schluss, weil er sich entgültig sicher war das er mich nicht mehr liebte'. In dem Moment war's mir egal. Ich wollte einfach drauf scheißten, ich wollte einfach auf den Jungen scheißen den ich liebte und der mich so sehr enttäuschte. Aber ich konnte es nicht. Es brachte mich zum verzweifeln, weil er mir die Augen öffnete und mir sagte das 'Liebe übers Internet' nicht lange gut gehen kann.
Nun sind wir gut befreundet' - Ich liebe ihn immer noch.. sehr. Er mich auch, sagt er. Aber nach der ganzen geschichte, glaube und vertraue ich ihm nicht mehr.

n.

Seit ich diesen Chat entdeckt hatte, hatte es sich einiges geändert. Ich hielt nichts von einer Internetliebe, aber damals gab es einen Jungen, der mich immer verstanden hatte. Als ich am ersten Tag eingeloggt war, schrieb er mich an, machte mir Komplimente, troztdem war ich immer wieder skeptisch, bis ich irgendwann locker war. Wir schrieben den ganzen Abend lang, disskutierten über Hobbys und Schule. Natürlich mit anderen Meinungen. Immer meinte man zu mir Chatten wäre gefährlich, aber ich wusste, dass hier garnichts Schlimmes sei. Irgendwann musste ich offline. Am nächsten Tag hoffte ich, er wäre online und natürlich war er da, da für mich. Ich schüttete ihm mein Herz aus, da ich Stress mt Freunden hatte, diese Gesprächsthemen kamen von alleine. Schliesslich hatte ich ihn gefragt wie alt er sei, vier jahre älter. Vier verdammte Jahre. Aber es kam mir vor, als würde er so alt sein wie ich. Er hatte verständlich keine Probleme damit, dass ich jünger war. Als eine Woche verging, war er wie ein großer Bruder für mich gewesen - auch wenn es komisch klingt. Jeden Tag nach der Schule lag der Rucksack zerknüllt in einer Ecke, man hörte nur wie meine Finger über die Tastatur streiften. Nach einigen Monaten, war es dann raus. Er wollte mir etwas sagen und ich wusste schon, dass es das war, was ich ihm auch erzählen wollte. Es ging um Liebe , das einzige Thema über was wir nicht gesprochen hatten. Es hiess, dass er nur noch über mich gesprochen hätte in seinem Freundeskreis, während niemand von meinen Besten über ihn wussten. Mit Herzklopfen las ich mehr mals das 'Ich liebe dich :*' auf dem Bildschirm. Mein Herz machte einen Salto, ängstlich schrieb ich 'ich dich auch', er scherzte doch nicht, oder ? Nein, es war echt. Aber er war so weit entfernt, zu weit, ich schrieb mit ihm jeden Tag, doch das reichte mir nicht. Zum Treffen kam es nie, ich fing an zu zweifeln, er war älter, er war nicht da und ich wusste nicht, ob er treu war. Es war klar, dass ich kaum etwas über ihn wusste. Es vergingen wieder Monate, ich sah ihn in meinen Träumen, ständig. Aber ich lebte nur in meiner Traumwelt, ich musste es mir aus dem Kopf schlagen, das hatte er auch begriffen. Wir schrieben darüber einige Wochen, ich sah einfach keinen Sinn mehr. Es endete in einem Streit , alle Erinnerung waren vergraben.
Seitdem wusste ich, dass es schön war, Aber so etwas - nie wieder.
c.
Also, es war vor 2 Jahren. Sommer. Unser Busfahrplan wurde geändert, und es fuhren 30 neue Leute in unserem Bus mit. Einer ist mir sofort aufgefallen. Er sah SO süß aus, mit seinem verwuscheltem Haare! *-* Ich hab ihn in ICQ geaddet und wir schrieben ein bisschen. Nach ca. 2 Wochen brach der Kontakt ab und er fuhr auch nicht mehr in unserem Bus, weil er jeden Morgen zur Schule gebracht wurde.
Dann zufällig ein halbes Jahr später, im Winter, haben wir wieder geschrieben. Jeden Abend. Tagelange. Nächtelang. Er war eigentlich nicht so der Typ, der ständig on war, doch das änderte sich, wegen mir. Wir schrieben und schrieben und schrieben. Wir verstanden uns super. Besser, als ein halbes Jahr zuvor. Abends haben wir stundenlang miteinander geschrieben, und irgendwann, nach ca. 3 Monaten war Osterfeuer. Dort sah ich ihn dann das erste Mal nach einem 3/4 Jahr. Es hat sofort alles angefangen, zu kribbeln. Ich hab mich die ganze Zeit vor ihm versteckt, weil ich so schüchtern war. Ich war ja auch noch jung. Dann irgendwann war es 11 Uhr. Ich sah ihn, total betrunken mit 'nem fetten hässlichen Mädchen am rummachen! Ich dachte, ich guck nicht richtig. Ich hab sofort angefangen zu weinen und bin nach hause gelaufen. Ich hatte keine Lust mehr, mir das anzugucken. In der Nacht konnte ich nicht schlafen, ich hab mich die ganze Zeit gefragt, warum die, wenn er hätte mich haben können? Ich war richtig sauer. Und traurig. In den nächsten Tagen war ich in ICQ ziemlich abweisend zu ihm. Irgendwann hat er mich darauf angesprochen. Ich hab ihm gesagt, dass ich das alles mitbekommen hab. Er entschuldigte sich sofort, und zwar richtig süß. Er schrieb mir sogar, dass er mich liebt. Ich hab mich natürlich richtig gefreut und ihm gesagt, dass ich mich auch in ihn verliebt hab. Danach haben wir uns oft getroffen, aber immer mit anderen. Es kam nie zu einem Kuss oder einer Beziehung, weil wir so schüchtern waren. Aber naja, die Zeit war toll, richtig toll. Ich war glücklich, sehr sogar. Aber alles geht irgendwann zu ende, nicht? Letzten Sommer dann, hab ich erfahren, dass er mit einer Freundin von mir zusammen ist. Ich dacht‘, ich hör nicht richtig! Ich habe ihr alles anvertraut, ALLES! Aber naja, ich hab’s akzeptiert. Jetzt sind die beiden immer noch zusammen und sind glücklich. Auch, wenn ich denke, dass er mit mir glücklicher wäre. Durch sie hat er sich verändert, seine Freunde aufgegeben, alles fallen gelassen. Heute sind wir noch nicht mal mehr Freunde. Ich denke, wenn ich an ihrer Stelle wäre, wäre er glücklicher.

Aber im Endeffekt denke ich, dass Liebe über’s Internet möglich ist. Das hat mir diese Zeit bewiesen, denn ich war richtig verliebt.
m.

Meine Geschichte fängt bei Svz an. Ich war mal wieder auf Freundessuche , addete hier und da mal einen hübschen Typen, ohne genauer drüber nachzudenken. Eines Tages kam eine Nachricht, von N. er fragte mich ob man sich kennt , außerdeme sagte er mir, dass er mein Bild süß findet. Ich schaute mir sein Profil nochmal genauer an und stellte fest, wie hübsch er ist. Ab diesem Moment schrieben wir so oft es ging, schnell addete er mich in icq und wir tauschten unsere Handynummern aus. Ich verstand mich so gut, wie mit keinem anderen Jungen mit ihm. Er machte mich zu einem glücklichen Menschen. Das einzige Problem, war die große Entfernung zwischen uns, ganze 300 km. Wir schickten uns jeden Tag neue Bilder voneinander. Er war so wunderschön, wie kein anderer Junge. Als wir das erste mal camten, blieb mein herz fast stehen, sein Lächeln haute mich einfach um. Am nächsten kam ich online, aber er war nicht da. Ich schrieb ihm sms , worauf er on kam. Er verhielt sich anders als sonst, distanziert. Bevor N. zum Handball fuhr, sagte er es. Ich Liebe dich! Ich konnte es nicht glauben. Nach diesem Tag schrieben wir immer seltener, das alles machte mich kaputt. So verliebt war ich noch nie. Tränen über Tränen..
In N. hatte ich mich gettäuscht. Um die 3 Wochen sind vergangen und er schien wieder glücklich zu sein, nicht mit mir , sondern mit einer anderen. Wie schnell das alles ging. Meine Gefühle wurden nur langsam weniger. Nach langer Zeit meldete er sich wieder, alte Gefühle kamen hoch. Zwar nich wie früher, aber vergessen hatte ich ihn nicht. Er war nur zu einer anderen Person geworden. Er war ein selbstverliebter Player, ich weiß nicht wie ich es sonst nennen soll. Irgendwann wurd mir das alles zu gestört, ich brach den Kontakt ab. Nichts als Erinnerungen blieben zurück.

h.

alles fing vor 2 Jahren an. Ich hatte einen Freund im Schwimmbad kennen gelernt und dann in svz geaddet. Ich hab seine Freunde gecheckt und einen gutaussehenden Typen gefunden. Er erschien mir auf dem Bild sehr sympatisch und süß. Ich weiß noch genau, dass seine erste Nachricht ganz einfach: 'Hey, kennen wir uns? (:' war. Schon bei dieser Nachricht fing ich an zu lächeln. Wir schrieben und schrieben. Irgendwann überall, in icq, in skype, in svz. Er war mir sehr wichtig. Wir simsten und telefonierten. Seine Stimmt versetzte mich jedes mal in einen Rausch, er verzauberte mich. Er hörte mir zu und half mir. Er hat sich jede meiner unglaublich langweiligen Geschichten über meine Ex-Freunde und meine besten Freundinnen angehört. Er brachte mich zum lachen und nannte mich 'Kleine' obwohl er selbst nur 5 cm größer war als ich. Er verstand mich wie kein anderer und das was ich so erstaunlich fand war, dass er 5 Jahre älter war als ich, aber mich wahrnahm wie ein Mädchen in seinem Alter. Wir telefonierten und telefonierten. Bis irgendwann eine blöde Schulphase bei ihm anfing. Er schrieb viele Arbeiten und musste sehr viel lernen. Wir telefonierten nicht mehr und schrieben nicht mehr. Eines Tages meldete er sich wieder und es hat sich unbeschreiblich gut angefühlt. Es wurde wieder so wie früher, naja, wenigstens ansatzweise. Bis ich Stress mit einer Freundin von mir bekam. Ich hatte einen Fehler gemacht, ich hatte ihr von ihm erzählt. Sie schrieb mit ihm und meinte ich würde ihn nur verarschen, ihn behandeln wie jeden anderen auch. Das stimmte nicht und ich frage mich bis heute warum er ihr und nicht mir geglaubt hatte. Sie wollte sich nicht entschuldigen und so hatte ich ein halbes Jahr keinen Kontakt mehr mit ihm, es war eine schlimme Zeit für mich. Voller Einsamkeit halt. Wir hatten uns noch nie getroffen. Ich saß eines Tages im Kino-Kaffee und schrieb ihm eine Sms. 'Da ist jemand der sieht genau so aus wie du.', schrieb ich. Er schrieb: 'das war ich.' ich rannte ihm hinterher. er war schon weg. wir hatten wieder geschrieben und er war wieder mein bester freund. wir schreiben wieder. jetzt und weiter. er sagte mir ich soll keinen Scheiß machen und er sagte mir ich solle nie anfangen zu rauchen, sonst würde er weg gehen. weg aus Deutschland. er will Pilot werden und jedes mal wenn ich daran denke tut es mir weh. ich finde es furchtbar zu wissen, dass man jemanden verlieren wird, und das auf jeden Fall. Ich liebe ihn, seit 2 Jahren. Und ich habe es nie gemerkt. Er war immer da. Wir haben uns noch nie getroffen. Aber ich liebe ihn und er erfüllt mir das Gefühl von Geborgenheit. Ich erinnere mich daran wie er kurz vor Wheinachten 'Titanic' im Fernsehn sah und ich auch. Als ich schlafen ging sagte er nur noch kurz: 'Du? Wenn du springst. dann spring ich auch.'

k.

.. es war vor genau einem Jahr. eine gute Freundin schrieb mich im Icq an und fragte : Heeey, kennst du noch diesen hübschen Typen? den einen, den wir damals geaddet haben? ich erinnerte mich. Sie hat mir einen Jungen gezeigt den wir beide total hübsch fanden und dann haben wir ihn einfach geaddet. Ich fragte : Was ist mit ihm? Und sie schrieb : Ich bin jetzt riiiichtig gut mit ihm befreundet. wir haben uns schon 2 mal getroffen. Und morgen treffen wir uns nochmal. ich freute mich natürlich für sie und fragte : na, verliebt? sie meinte aber nein. doch 3 tage später, waren sie zusammen. ich addete ihm im icq und sagte ihm, dass ich eine freundin von ihr wäre. wir schrieben. am anfang war er so eiskalt. so komisch, abweisend. aber nach und nach wurde er immer netter. wir schrieben jeden tag. plötzlich machte seine freundin schluss. und ich war für ihn da. jeden tag. oft schrieben wir bis in die nacht. auf einer seite war ich irgendwie glücklich, dass sie nicht mehr zusammen waren .. er wollte immer mit mir telefonieren und sich treffen. aber ich war immer zu feige und dachte mir etwas aus, dass ich nicht konnte. wir schrieben und schrieben und schrieben. nach einem halben jahr, verliebte ich mich in ihn. ich traute mich aber nicht, ihm es zu sagen. irgendwann tauschten wir handynummern. und schrieben auch immer sms. ich war so glücklich. doch plötzlich kam er nicht mehr so oft on. alle 2 wochen vielleicht einmal. und da schrieben wir nur gelegentlich. außerdem war er anders. und irgendwann meldete er sich gar nicht mehr. kam nicht mehr on und antwortete auf meine sms'n nicht. über 5 monate habe ich es nicht begriffen. aber manchmal ist es besser zu vergessen als zu verstehen ..

v.

.. es war vor genau einem Jahr. eine gute Freundin schrieb mich im Icq an und fragte : Heeey, kennst du noch diesen hübschen Typen? den einen, den wir damals geaddet haben? ich erinnerte mich. Sie hat mir einen Jungen gezeigt den wir beide total hübsch fanden und dann haben wir ihn einfach geaddet. Ich fragte : Was ist mit ihm? Und sie schrieb : Ich bin jetzt riiiichtig gut mit ihm befreundet. wir haben uns schon 2 mal getroffen. Und morgen treffen wir uns nochmal. ich freute mich natürlich für sie und fragte : na, verliebt? sie meinte aber nein. doch 3 tage später, waren sie zusammen. ich addete ihm im icq und sagte ihm, dass ich eine freundin von ihr wäre. wir schrieben. am anfang war er so eiskalt. so komisch, abweisend. aber nach und nach wurde er immer netter. wir schrieben jeden tag. plötzlich machte seine freundin schluss. und ich war für ihn da. jeden tag. oft schrieben wir bis in die nacht. auf einer seite war ich irgendwie glücklich, dass sie nicht mehr zusammen waren .. er wollte immer mit mir telefonieren und sich treffen. aber ich war immer zu feige und dachte mir etwas aus, dass ich nicht konnte. wir schrieben und schrieben und schrieben. nach einem halben jahr, verliebte ich mich in ihn. ich traute mich aber nicht, ihm es zu sagen. irgendwann tauschten wir handynummern. und schrieben auch immer sms. ich war so glücklich. doch plötzlich kam er nicht mehr so oft on. alle 2 wochen vielleicht einmal. und da schrieben wir nur gelegentlich. außerdem war er anders. und irgendwann meldete er sich gar nicht mehr. kam nicht mehr on und antwortete auf meine sms'n nicht. über 5 monate habe ich es nicht begriffen. aber manchmal ist es besser zu vergessen als zu verstehen .. 


Alles fing vor fast 2 Jahren an. - Ende 2009. Ich lerne ihn über Knuddels.de kennen. Es wurde öffentlich geschrieben. Kim erzählte irgendwas von 'nem ziemlich komischen und perversen Film auf Arte oder so. Er (Kevin) gab seinen Kommentar dazu ab. Vorher schrieb er kurz vor mir und bezog mich dann mit ins Gespräch ein. Im Prinzip lernte ich ihn also durch die liebe Kim, bzw. die komischen Filme, die sie guckt, kennen. Wir schreiben täglich mehrere Stunden. Er wollte immer mit mir telefonieren. Irgendwann hab' ich dann auch ja gesagt und seitdem haben wir eigentlich jeden Tag stundenlang telefoniert. Bis Nachts um 3, selbst wenn am nächsten Tag Schule war. Wenn wir mal einen Tag nicht geschrieben oder telefoniert haben, fehlte er mir. Ich dachte so oft an ihn. Er wollte mir einfach nicht mehr aus dem Kopf gehen. Irgendwann sagte ich ihm, dass ich mich in ihn verliebt habe. Er reagierte geschockt. Ich sagte dann, dass ich vielleicht einfach verwirrt sei, weil kurz vorher erst mein Exfreund Schluss gemacht hat. Es blieb dabei. Wir telefonierten weiter jeden Tag. Noch mehr als zuvor. Irgendwann Nachts, während wir telefoniert haben, fragte er mich dann per MSN, ob ich mit ihm zusammen sein will. Er traute sich nicht am Telefon. :D Also waren wir seit dem 03.04. zusammen. Auch, wenn wir uns vorher noch nie gesehen haben. Ich war glücklich. Jede freie Minute wollte ich seine Stimme hören können. Doch genau das brachte meiner Mutter insgesamt ungefähr 500 Euro Telefonrechnung, weil ich ihn immer auf seinem Handy anrufen musste. Ich stritt erst ab, dass ich das war. Meine Eltern wussten nicht, dass ich einen Freund habe. Zu dem Zeitpunkt waren wir schon etwa 2 Monate zusammen. Irgendwann Abends hab' ich's dann zugegeben und meine Mutter hat's eigentlich relativ locker aufgenommen. Ich war zwar glücklich, doch mir fehlte die Nähe und Liebe, die er mir wirklich geben könnte, wenn er bei mir wäre. Er wollte in den Sommerferien zu mir kommen. Doch ich traute mich nicht, meine Mutter zu fragen. Er fragte mich immer wieder, ob ich sie endlich frage. Immer wieder habe ich mich davor gedrückt. Doch irgendwann konnte ich es einfach selbst nicht mehr abwarten, ihn endlich in die Arme zu nehmen und habe sie gefragt. Meinte Mutter meinte, sie müsse erst mit meinem Vater drüber reden. Ich dachte, dass ich es vergessen kann, doch auch mein Vater hatte nichts dagegen. Als meine Mutter mir zugesagt hat, war ich nur noch am Grinsen. Der Gedanke daran, dass ich ihn schon bald in die Arme schließen und küssen kann, war mehr als wunderschön. Ich konnte es nicht mehr erwarten. Das Vermissen in den wenigen Wochen, bevor er zu mir kommen wollte, war noch schlimmer und unerträglicher als es vorher immer war. Doch am 04.08.2010 war's dann endlich soweit. Auf dem Weg zum Bahnhof war ich extremst am Zittern. Ich war so nervös. Hatte Angst, ich könnte ihm nicht gefallen. Hatte Angst, dass alles ganz anders wird, als ich es mir vorgestellt habe. Dass es einfach alles andere als schön wird. Als ich ihn endlich am Bahnhof stehen sah, ging ich auf ihn zu und nahm ihn erstmal minutenlang in die Arme, bis er mich nach gefühlten Ewigkeiten dann geküsst hat. Ich war endglücklich als er endlich bei mir war, doch die 4 Tage, die er nur bei mir sein konnte, vergingen wie im Fluge. Sonntags um 14 Uhr musste er sich zurück auf den Weg nach Flensburg machen. Der Weg zum Bahnhof war schrecklich. Das Wetter war mies. - Passend zu meiner Stimmung. Ich wollte ihn nicht fahren lassen. Sein letzter Kuss war so schmerzhaft. Jetzt würde es wieder Wochen dauern, bis ich ihn endlich wieder sehen kann. Als er zu hause war und wir wieder nur telefonieren und schreiben konnten, war alles anders. Wir hatten wieder so oft Streit, weil er mich 2 Mal betrogen hat. Ich war so eifersüchtig. Doch genau das machte er mir zum Vorwurf, weil ich ihm ja verziehen habe und deshalb kein Recht hatte, eifersüchtig zu sein. Ich hatte kaum noch Vertrauen zu ihm. Abgemacht war, dass ich am 16.10. zu ihm fahren würde. Doch ich hatte schon abgemacht, dass wir das sein lassen. Wir hatten nur noch Streit. Es war zwischendurch Schluss. Und ich wusste einfach nicht, ob's noch einen Sinn hat. Am 15.10., also einen Tag, bevor ich eigentlich zu ihm fahren wollte, machte er mir deutlich, dass ich einfach zu ihm muss. Ich konnte ihn nicht alleine da sitzen lassen. Ich fuhr zu ihm. Die 6 1/2 Stunden Zugfahrt kamen mir vor wie mehrere Tage. Ich wollte ihn endlich wieder in die Arme nehmen, egal was vorgefallen war. Die ersten 2 Tage waren wunderschön. Alles lief perfekt. Ich war glücklich. Doch am 3. Tag schien alles anders zu werden. Wir hatten heftigsten Streit. Er wollte Nachts um 1 dann raus. Einfach abhauen. Keine Ahnung, was genau. Ich lag klein gemacht da und bekam kaum noch Luft vor Heulen. Er blieb. Wir sprachen uns aus. Und es schien doch alles wieder gut zu werden.. Doch schon 9 Tage nachdem ich wieder zu hause war, stritten wir uns so krass, dass alles endgültig vorbei war. Am 01.11 machte er Schluss und gab mir zu verstehen, dass es keine Chance mehr für uns gibt.
Ich versuchte, mich damit abzufinden. Doch es ging nicht. Ich ritzte mich fast täglich, weil ich mit diesem Schmerz nicht umgehen konnte. Er sagt mir weiter, dass er mich liebt. 1 Monat lang ging es so weiter. Wir telefonierten. Er sagte mir, dass er mich liebt. Und ich ging innerlich immer mehr kaputt, weil ich nicht wusste, was ich ihm glauben kann/soll. Wir stritten uns fast täglich und bei so gut wie jedem Streit griff ich wieder zur Klinge. Bald waren meine Arme und Beine voll mit Narben. In der Nacht vom 05. auf den 05. Dezember wusste ich dann einfach nicht mehr weiter. Wir hatten schon wieder Streit und ich wollte und konnte einfach nicht mehr. Ich wollte nicht mehr so verletzt werden. Ich wollte nicht mehr leiden. Ich schluckte Unmengen an Tabletten. Ich wollte sterben. Meine Mutter bekam es mit. Sie schleppte mich ins Krankenhaus. Von da aus wurde ich dann direkt eingeliefert. 3 Monate Klapse. - Er sagte mir weiter, dass er mich liebt. Allerdings war ich nicht die Einzige. Er sagte es mehreren. Immer wieder war es ein harter Rückschlag für mich, wenn ich mitbekommen habe, was er anderen Mädchen sagt. Immer wieder verletzte es mich. In der gesamten Zeit in der Psychiatrie, Klapse, wie auch immer ihr es nennen wollt, schaffte ich es nicht ein bisschen, von ihm loszukommen. Erst im Mai 2011 hat mich ein anderer Junge von ihm abgebracht und geschafft, dass Kevin mir nichts mehr bedeutet.
Inzwischen komm' ich ganz gut mit ihm klar. Schreiben ab und zu und es tut einfach gut, zu merken, dass da keine Gefühle mehr sind, die nicht sein sollten. Es tut gut, nicht mehr von diesem Menschen abhängig zu sein.


 d.

Er fügte mich als freund hinzu, doch wir schrieben nicht. Irgendwann schrieb er mich an und wir verstanden uns auf Anhieb gut. Er fragte mich, ob er mir einen Antrag für "verheiratet" schicken dürfte, und ich sagte glücklich ja. Jetzt war ich auf seiner seite vermerkt und er auch auf meiner. ich war überglücklich! Wir schrieben jeden Tag, immer, und ich freute mich immer wenn er online kam, und sofort schrieben wir. Nach längerer Zeit schrieb er mich an: "Können wir reden?" ich stimme zu und er gestand mir, das er mich "liebt". Da ich , warum auch immer, das gleiche für ihn empfand, sagte ich: "ich dich auch, über alles! Wir können ja mal telefonieren!" .. das war das letzte was ich ihm schrieb, denn er löschte sich bei facebook. Ich war total traurig und dachte, er macht sich einen neuen Account. Ich wartete 2 Tage, erst dann merkte ich das er ein fake ist.  
 

Wie jedes Mädchen träumte ich von einem Jungen der dir das Gefühlt gibt geliebt zu werden. Einfach einen der da ist und dir zuhört.  Für mein Alter bin ich ziemlich reif, das wird mir auch öfters gesagt deswegen spielt das Alter bei mir nie wirklich eine Rolle weil ich so oder so älter rüberkomm’.
Mit 12 fast 13 Jahren lernte ich also meinen damaligen Freund über’s Internet kennen. Ich hatte ihn im svz geaddet.  Warum?  Er sah freundlich und hübsch aus, auf seinem Bild. Wir schrieben eine Zeit lang miteinander, verloren uns aber dann dennoch aus den Augen. Ich bin mir nicht mehr sicher ob ich ihn oder er mich dann wieder anschrieb, aber das ist auch egal. Wir schrieben wieder regelmäßiger, öfter.  Dann am 28.3. fragte er mich ob wir es nicht miteinander versuchen sollten.  Na klar habe ich ‚ja’ gesagt.  Das, genau DAS war doch was ich wollte, einen Jungen der mich liebte.  Ich war sehr verliebt in M er gab mir ein Gefühl was ich noch nie zuvor hatte.
Dann am 2.4. meldete sich sein Bester Freund, J auch an.  Er schrieb mich an, bis heute weiß ich noch seine ersten Worte zu mir ‚hey.’ .  Wir schrieben jeden Tag, jede Nacht.  Ich mochte ihn gleich von Anfang an, obwohl er schon ein Chaot war.  Aber welcher Junge ist das nicht irgendwo?
Dann am 28.4. J’s kleine Schwester starb..  Ich konnte es nicht fassen, J seine Schwester, J seine? Daraufhin musste ich sogar weinen, weil er mir so ans Herz gewachsen war in der kurzen Zeit. Ich konnte mit ihm über alles reden, auch über M. wenn mich an ihm was störte. Er hörte mir immer zu und verstand mich, immer.  Aber ich glaube da passierte der Fehler. Ich hatte Angst das J sich was antat, meine Angst war/ ist auch nicht unbegründet. Denn seine Schwester war alles für ihn, er kümmerte sich fast nur um sie denn seine Eltern hatten mit der Firma zutun oder kümmerten sich um den älteren Bruder.  Es sind noch immer scheiß Eltern, tut mir leid wenn ich das so sage und ich urteile nun wirklich nicht gerne über Menschen die ich nicht sooooo kenne, aber es sind scheiß Eltern..  Weil wie sehr muss sich ein Bruder um die eigene Schwester kümmern wenn sie sogar ‚Papa’ sagt?  Der Fehler war, ich vernachlässigte meine beste Freundin indem ich immer mehr für J da war.  Ich fühlte mich einfach verantwortlich für ihn.  Denn die Worte von M waren eines Tages ‚Ich bin nicht der einzigste der dich liebt, J tut es auch..’  Ehrlich gesagt es war nie ein ‚oh nein bitte nicht’ da, ich glaube ich lächelte sogar.  Denn dieser Junge J, er war mir immer wichtiger gewurden. Mein bester Freund, doch das wusste er nicht. Aber wie sollte ich es ihm sagen?  Wir wissen alle wie scheiße ihr Junge manchmal doch seit. Doch ich muss sagen ich wusste dass du es nie bist J, nicht zu mir.  Ich bin mir nicht mehr sicher was es für ein Tag war aber ich war fast 2 Monate mit M zusammen.  Ausflug mit der ganzen Schule, auf der Rückfahrt saß ich allein, 2 ½ Stunden zum Nachdenken.  Ich dachte über die letzten 2 Monate nach, über M und J, ich war meinen Gefühlen nicht mehr sicher.  In diesen Stunden habe ich einen Brief an J geschrieben, dass er mein allerbester Freund war auch wenn ich ihn noch nie so gesehen habe, dass (ja ihr versteht mich richtig) er sich nicht umbringen sollte, ich brauchte ihn doch.
Wie sollte ein inzwischen 13-jähriges Mädchen das verkraften?  Verkraften dass sich ein Junge umbringt, nein nicht nur irgendein Junge, der allerbeste Freund.  Ich schrieb hinein dass ich das nicht schaffen würde, ohne ihn, dass er das nicht machen darf.  M machte sich auch Sorgen dass J das durchzog. (Ich bin mir nicht sicher ob es echte Sorgen waren, denn er war/ ist EXTREM eifersüchtig auf J.)  Aber ich wusste ehrlich gesagt dass er das nicht durchzieht, sich umzurbringen.  Auch wenn sich das hart anhört..  2 Monate waren vergangen und ich hatte M noch nicht gesehen, geschweige denn wir hatten telefoniert, er hatte immer gute Ausreden und ja ich bin nun einmal naiv.  Dann der ich glaube größte Schock in der Beziehung ein Mädchen schickte mir einen Link ‚Schau mal rein, ist das nicht dein Freund?’  Ich konnte meinen Augen nicht glauben, ja das war er dort auf den Bildern. Aber wie konnte das sein?  Ich sag euch eins Mädel’s Bearbeitungsprogramme sind das Leben für solche. Mein Entschluss stand fest: ich mach Schluss!  Aber nein, er kam mir zuvor, er machte Schluss, sollte mir nur Recht sein.  Denn ich wusste nun was mit J war, ich hatte mich in dieser schweren Zeit in ihn verliebt. Wer hatte mir denn IMMER zugehört?  Wer war IMMER für mich da?  Wer verstand mich IMMER? Wer munterte mich IMMER auf?  M oder J?  J.  ‚Sag mir bitte L..sag mir bitte wenn du weißt wie es ist..’ das kam auf mein ‚ich bin mir nicht mehr sicher was ist..’ als er mich fragte.  Natürlich wusste ich wie es ist, dass mein Herz ihm gehörte, aber ich traute mich es nicht ihm zusagen obwohl er mich auch liebte.
Doch nach ein paar Wochen schrieb ich ‚J ich weiß es jetzt.’  Es kam ‚ok..positiv oder negativ?’ ‚positiv.’ Ich liebe ihn verdammt.  Bis heute liebe ich ihn, genau in diesem Moment vermisse ich ihn. Ich habe sogar erfahren von J vor kurzem dass er mich schon seit dem Tod seiner Schwester liebt, aber er es sich selber nie getraut hätte es mir so zu sagen.  Seit ich nicht mehr mit M zusammen war und er merkte dass J mich richtig liebte und alles, ab da an machte M, J das Leben zur Hölle. Völlig unbegründet oder?  Er war nicht mehr mit mir zusammen ich war ihm ich zitiere: scheißegal! Trotzdem kam er damit nicht klar, dass wir uns so gut verstanden/ verstehen.  ‚Das ist deine Schuld L, J wird leiden dafür!’  Er muss leiden weil wir uns lieben?  Ehrlich mal, M hat alles versaut, nicht J. Er hat mich von hinten bis vorne verarscht, er war nicht für mich da, fertig.  Dazu kam noch dass nicht nur M und seine Gang es machte, nein auch sein Bruder.  Der Bruder ist schon 20, mega Player, raucht, kifft, trinkt und hat sein Abitur abgebrochen.  Warum?  Weil er J auch das Leben schwer machen wollte in dem Moment, was er leider auch schafft.  Ja, es hört sich krank an und ich schreibe dann dazu auch keine Details mehr, der Bruder will J dazu bringen dass er sich umbringt..  Und das was er abzieht hat auch lange (!) nichts mehr mit Streiterein, Zankerein zutun, oh nein..  2.8., ich war im Urlaub in 4 Tagen würde ich wieder Zuhause sein und normal mit J schreiben, wie ich ihn doch vermisst habe.
Es war unglaublich.  Ich war froh dass ich vielleicht 4x ins Internet konnte?  In 2 langen Wochen. Ohne seine süßen Narichten hätte ich das nicht überstanden, da bin ich mir sicher.  Am 2. schrieben wir sogar kurz ‚ich will dich eigentlich was fragen aber ich kann nicht ;*’  Jaaa!  Wollte er das fragen was ich dachte, DAS?  Ich hoffte es, aber wie es kommen sollte brach die Internetverbindung ab und ich musste auch wieder zum Ferienhaus, aus.  10.8. wir konnten wieder normal schreiben seit 4 tagen wieder so. Schon bevor ich im Urlaub war schrieben wir ‚ich liebe dich’ und alles, er brauchte mich, ich brauchte ihn, das stand fest.  Seitdem 10. sind wir zusammen, ich liebe ihn über alles. Meinen ehemals allerbesten Freund, verrückt oder?  Aber ich bin so glücklich, noch nie zuvor war ich so glücklich.  Auch wenn wir uns noch immer nicht sehen konnten weil die Situation mit J seinem Bruder, M und der Gang noch immer so ist wie vorher, lieben wir uns unbeschreiblich doll und das wird sich auch nicht ändern.  Denn ich schaff das nicht mehr ohne ihn und er nicht mehr ohne mich, das hat er mir klar gemacht und das weiß ich.  Es schockiert mich noch immer..ich komm nicht damit klar dass sich mein Freund verletzt als Ausgleich wie er sagt..  30x, 30x schätzt er hat er mir Vorgestern (?) gesagt hat er jetzt schon versucht alles zubeenden..aber nein, er schafft es nicht.  Und ich weiß dass er das auch nie schaffen würde.  ‚Ich kann nicht wegen dir L, ich liebe dich. Ich will und kann dich nicht alleine lassen.’  Warum? Weil er Angst hat dass ich mir dann was antu’, seine Angst wär nicht unbegründet.  Ich würde mir nur noch Vorwürfe machen warum ich nichts unternommen habe.  Aber würde es was geben hätte ich es schon längst gemacht, das weiß ich.  Froh bin ich dass ich trotzdem so für ihn ‚da’ sein kann.
Er meint immer dass das, das größte Geschenk überhaupt ist, dass sowas noch nie jemand für ihn gemacht hat.  Ja ich weiß, was ihr denkt ‚Die ist erst 13 und denkt hier große Liebe’  Hey, ja das denke ich.  Es kommt mir so vor als kennen wir uns eine Ewigkeit, J und ich. Wir wissen alles übereinander.  Die Liebe ist grenzenlos, es gibt kein ‚ohne den anderen’ mehr. Liebe braucht Pläne, wir haben Pläne zusammen.  Die Zeit jetzt schweißt uns noch mehr zusammen, für später.  Ich weiß dass wir genauso glücklich sind wie andere Paare, halt auf einen anderen Weg.  Aber wir versuchen das Beste daraus zumachen und das bekommen wir auch hin.  Ich habe ihn noch nie gesehen geschweige denn berührt, aber ich liebe ihn.  Frage an euch die mich nicht verstehen: Man sieht doch auch keinen Charakter oder? In Liebe, L.