02 Oktober 2011

who I am?

interessiert sich jemand eigentlich auch nur ansatzweise für den scheiß den ich hier von mir lasse?

Ich bin ganz Gewiss nicht einfach, vielleicht bin ich auch komisch, so wie meine Mutter immer sagt. Sie meint, mein Charakter würde dem meines Vaters ähneln. Ich hätte mich am liebsten übergeben.
Eines dieser komischen Eigenschaften ist, dass ich mich körperlicher Nähe ganz schlecht öffnen kann. Ich weiß nicht woran das liegt, weil in meiner Vergangenheit nichts derart traumatisierendes passiert ist, aber es ist nun mal so. Wie sich das auf mein Leben auswirkt? Es beginnt schon im Alltag, wenn ich Jungs auf der Straße begegne, die ich attraktiv finde. Ich gucke einmal hin und gucke dann wieder auf den Boden, oder in eine andere Richtung. Danach ärgere ich mich immer über mich selbst, wieso hab ich ihm nicht ins Gesicht geguckt? Ich hätte lächeln können. Ich nehme es mir zwar immer wieder vor, hinzusehen, Blicke zu erwidern, aber geschafft habe ich es bis jetzt nie.
Stellt euch folgende Situation vor. Ich treffe mich mit einem Jungen, den ich nicht kenne, und den ich aber gutaussehend finde. Und ich meine, ich kann Jungs auf der Straße nichtmal ins Gesicht sehen, wie soll es dann bei einem Treffen sein? Da ist es nicht anders. Ich meide den direkten Blickkontakt. Ab und an mal ins Gesicht, in die Augen sehen. Ja okay. Aber länger als 1 Minute, länger als 2? Unmöglich. Und wenn es dann an die körperliche Nähe geht, ist bei mir alles vorbei. Ich hab da eine Blockade im Kopf, eine Schranke. Ich kann mich nie wirklich fallen lassen. Ich komme mir bei allem so unglaublich dumm vor, bei allem! Ich weiß, meine Texte sind alle so schön geschrieben, diese ganze Nähe. Auf dem Blatt papier schön und gut, aber in Real. Nähe? Unerträglich. Ich stehe mir selbst im Weg, aber ich kann gar nicht anderes. Vielleicht ist es einfach ach nur ein unbewusster Schutzmechanismus, dass ich mir diese Wand aufbaue. Aber wer wird kommen und diese durchbrechen? Wer?

Immer wenn ich weine fühle ich mich so elending schwach, dann weine ich nur noch mehr, aus Wut über mich selbst. Ich glaube jeder wünscht sich jemand, der tröstet wenn man weint. Ich nicht. Ich möchte nicht einmal angefasst, gewschweige denn das jemand mich in den Arm nimmt. Und andersrum ist es genauso.
Ich weiß nie wie ich mich verhalten soll, wenn jemand weint. Sei es jemand aus meiner Familie, Freunde. Ich bin nie diejenige die hinläuft umarmt und tröstet. Ich würde mir dumm dabei vorkommen. Ich bin viel eher die, die fragt was los ist und vielleicht eine Hand auf den Rücken legt. Warum ich so reagiere? Keine ahnung. Vielleicht weil ich selber nicht will, dass mir jemand zu nahe kommt, wenn ich weine. Ich kann das nie einschätzen.

Ich bin auch nicht dass Mädchen nachdem sich die Jungs umdrehen. Ich bin nichts. Einfach nur grau, eine von vielen. Ich hab nichts weder besonders schöne Haare, einen besonders schönen Klamottenstil, tolle Augen, oder Lippen.

Die einen meinen ich sei interessant, inspirierend. Die anderen meinen ich sei dessinteressiert. Sie sagen ich sei komisch, so anders.

Meine Frage an euch:
was denkt ihr?