17 Oktober 2011

Unser Sommer am See.




Das Abendrot spiegelt sich im Wasser wieder. Ich sitze mit dir auf dem Steg des Sees. Du spielst Gitarre, sings dazu und siehst dabei so unglaublich schön aus. Enten und Schwäne schwimmen auf dem See. Bald ist Herbst und die Blätter Färben sich bunt, es wird kalter wind wehen, aber kalt wird mir nicht sein, weil ich dich an meiner Seite habe, weil du mich wärmst.
Die Farbe der Sonne nimmt das Wasser ein und ich blicke ihr entgegen und sehe zu wie sie almählich verschwindet. In meinem Ohr der Klang deiner Stimme. Von Liebe singst du. Von mir, von uns. Singst davon bis ans Ende aller Tage glücklich zu sein und ich stimme dir zu. Für immer mit dir. Obwohl für immer eine lange Zeit ist.
Eine Ente fliegt, gefolgt von 3 anderen, dem Abendrot entgegen und verschwindet schließlich. Sicher ein schönes Bild, wir auf dem Steg, der Sonnenuntergang. Der See umarmt von Bäumen. Ich hab uns Ketten aus Gänseblümchen gemacht, du hast deine um deinen Kopf gebunden mit einem Lachen im Gesicht. Ich trage meine als Kette. "Er liebt mich, er liebt mich nicht, er liebt mich, er liebt mich nicht" "Er liebt mich", ich riss das letzte Blütenblatt ab, du liebtest mich. Du unterstreichst die Aussage der Blume mit einem Lächeln. Ich schicke dir Luftküsse, obwohl du nur wenige cm von mir dasitzt. Du legst die Gitarre beiseite und setzt dich hinter mich, deine Arme umschlingen meinen Bauch. Schüchtern gräbst du deinen Kopf in meine Schulter, amtest meinen Duft ein. "Es ist so wunderschön hier", sagte ich leise. "Ja, so wie du", sagtest du tonlos und küsst meinen Nacken.