18 Januar 2012

falling star





Ich wollte mich verschließen vor dir, aber was deine Abwesenheit auslöste war deine Anwesenheit, ohne dass du wirklich  da warst. Aber du warst da, mehr als zuvor. Ich habe mir die letzten Tage eingeredet, dass alles gut werden würde. Mein Kopf  und mein Herz sind schon fast von diesem Gedanken bessessen. Alles wird gut. Ich habe dich angerufen, 20 sekunden lang  hat es getutet, ehe deine Stimme erklang. Ein Hallo, darauf folgte Stille. "Willst du dazu etwas sagen?", habe ich gefragt und du hast "Ja", gesagt und danach ist meine Platte im Kopf angesprungen.

"Alles wird gut" 

habe ich nur noch gehört, während du sagtest, 
dass mir das, was du sagen würdest, nicht gefiele. Ich habe im Türrahmen gelehnt und mein Zimmer betrachtet. Unordentlich, genau wie in mir drinnen. Ich habe versucht mich die letzten Tage zusammenzureißen und dann brach alles aus mir raus. "Warte mal", habe ich gesagt und versucht so normal wie möglich zu klingen. Lief ins Nebenzimmer und es wollte gar nicht aufhören, dieses weinen. Danach habe ich über mich gelacht. Das wollte ich nicht, klein sein. Weinerlich sein. Ich wollte doch lächeln. Ich wollte aufräumen. Stattdessen bist du dabei aufzuräumen und das .. will ich nicht. Ich bin nicht bereit für das Ende,  für den sauberen Schnitt. Ich will unsaubere.. ganz ganz viele.