24 Januar 2012

trag dieses lachen bei dir wenn du gehst


words you don't want to read III


Die Brücke sieht ganz verlassen aus. Einsam und verlassen. Fast ein wenig hässlich
im Grau dieser regnerischen Tage. Der Regen küsst mich, als ich vor dem Gitter stehe.
Ein Schild hängt daran. "Betreten verboten", steht darauf. "Einsturzgefahr." Das Schloss
halte ich fest umschlossen in meiner linken Hand, in der Rechten drei Schlüssel.
Ich habe unsere Buchstaben reingeritzt. Zuhause in Papas Werkstatt mit einem 
Schraubenzieher. Dazu ein Herz und unser Datum. Davor war das Schloss golden.
Klar, jetzt ist es das immer noch. Aber an den besagten Stellen ist es jetzt Silbern.
Ich habe nur die Buchstaben und Zahlen nachgemalt, mit schwarzem Edding. Sieht
man besser. Ich bin über die Absperrung geklettert und habe das Schloss an den
rostigen Draht gehängt. "Klick" hat es gemacht. 3 Schlüssel hielt ich in der Hand.
Einen für dich, einen für mich und einen für uns. Ich habe gelächelt und mich 
tänzelnd auf dem morschen, rutschigen Holz bewegt. Die Drei Schlüssel fest um-
schlossen. Ich habe mich an das Brückengeländer gestellt und einen Schlüssel gelöst.
Schloss meine Augen und habe weit ausgeholt und den Schlüssel in die Wietze geworfen.
So weit von mir, wie ich mein Herz gerne werfen würde. Danach habe ich deinen Schlüssel
in die Hand genommen und ihn fortgeworfen. Ich wünschte du hättest mit mir dort gestanden.
Ich zählte "eins", du "zwei" und ich anschließend "drei." Dann hätten wir zwei sie gleichzeitig
fortgeworfen. Einen Schlüssel habe ich behalten. Ich habe ihn in das Buch gelegt,
welches von uns erzählt, ganz hinten in die Hintertasche. Für den Fall, dass mein Wunsch eines
Tages vielleicht doch in erfüllung ginge. Dann würde wir ihn gemeinsam wegwerfen. Diesen
dritten Schlüssel, der nur in dieses eine Schloss passt. Jetzt hängt das Schloss da. Bis morgen,
übermorgen, in 10 Jahren, bis für immer. Und wenn einmal die schwarze Farbe vom regen
verwaschen ist, kann man immer noch sehen was dort geschrieben steht. Die Leute
werden sich einander ansehen und fragen, welche Geschichte hinter diesem Schloss steckt.
Welch Liebe, welch Wunsch. Aber das werden sie nicht erahnen können. Selbst dann nicht,
wenn ich ihnen davon erzählen würde. 


1,45€ hatte die Frau beim Postamt gesagt und ich drückte ihr ein 2€ Stück in die Hand.
"Vielleicht kommt es morgen schon an", hatte sie gesagt mit einem lächeln im Gesicht.
Ob du wohl auch so lächeln wirst, wenn du diesen braunen Umschlag erhälst? Ich denke nicht.
Du weißt was drin steckt. Aber ich habe etwas beigelegt. Vier handgeschriebene Briefe.
Words you don't want to read II.
Plus Zwei die von dir stammen. Lege sie bitte nicht beiseite. Lies diese Zeilen. 
Lies nur noch das von mir. Ich bitte dich drum.


 dreh dich um..