19 März 2012

Last night I slept with a stranger



Dann sitze ich im Zug und fühle mich dreckig und eklig, weil ich fremdgegangen bin. Weil ich mich betrogen habe, weil ich meinem Herz gesagt, habe dass es Anfangen soll ihn zu lieben und nicht mehr dich und obwohl mein Kopf doch weiß, dass ich das doch eigentlich darf und frei bin, sagt mein Herz dass es falsch ist und lässt mich nicht glücklich sein.

Seine Auge sind blau. Deine sind Braun. Und seine Haare sind Blond und deine sind Braun. Du hattest ein schwarzes Bettlaken und seines war Orange. Und dann denke ich dass seine Bettwäsche nach dir riecht, nach deinem Waschmittel, aber vielleicht bilde ich mir das auch nur ein, weil ich eigentlich schon gar nicht mehr weiß, wie deines gerochen hat. Als ich letzten Sonntag im Zug nach Hause fuhr hat in Hannover auch alles nach dir gerochen, besonders die Soldaten die an mir vorbeigingen. Dann habe ich dort gesessen, geweint und ein bisschen über mich gelacht. Gelacht darüber, dass ich wegen eines Geruches im Zug saß und heulte, wie ein kleines Mädchen, dessen Lolly in den Sand gefallen war. Ich habe nicht über die Tatsache geweint, dass jetzt wirklich alles vorbei war, sondern nur wegen eines beschissenen Geruches. Ein Mann liegt neben mir und eigentlich ist er mir fremd. So fremd, wie ich mich in mir selbst fühle, weil ich dort liege und doch eigentlich weiß, dass ich hier nicht liegen sollte. Ich habe die Decke ein Stück unter meinen Kopf gelegt, so als wäre die Decke dein Brustkorb, aber dein Herz schlagen hören, habe ich auch nicht. Ich habe nur seines gehört. Ich habe versucht dich zu vergessen, für einen kleinen Moment. Dich zu überdecken. Seine Berührungen waren überall dort, wo du auch deine hattest, aber doch waren sie nicht dieselben, hatten nicht die Vetrautheit, nicht die Liebe. Es waren eben nur Berührungen, die mich nicht berührt haben. Er hat mich nicht angesehen, so wie du es gemacht hast und mir gesagt, dass ich auch ungeschminkt schön aussehe, hat er auch nicht. seine Küsse haben nicht nach deinen geschmeckt und als er mir den Hals küsst und mir über das Gesicht streicht, starre ich an den schwarzen Fleck an der weißen Decke und denke an dich.