18 März 2012

not longer yours




Ich bin über den Parkplatz gelaufen, der von dem Kaufland, letzten Sonntag, weil ich noch eine halbe Stunde hatte, bis der Zug nach Hause kam. Eine Sms habe ich dir geschrieben, um 13:31, obwohl ich doch eigentlich wusste, dass du nicht kommen würdest. Ab und an habe ich mal durch die Gitterstäbe des Parkhauses gespäht und dich draußen gesucht, ob du nicht vielleicht am Bahnhof stehst und mich nicht findest, oder vielleicht grade die Straße von dem Park heruntergelaufen kommst. Aber du hast nicht am Bahnhof gestanden und du bist auch nicht die Straße vom Park heruntergelaufen. UND JEDER IN DIESEM  SCHEIß PARKHAUS SCHIEN DAS SCHEIß WASCHMITTEL ZU NUTZEN WAS IHR AUCH BENUTZT, oder wonach du immer gerochen hast. Das hat mich zum weinen gebracht und ich frage mich, ob es irgendwem zwischen all den Leuten aufgefallen ist, aber ich denke nicht. Dann bin ich irgendwann zum Bahnhof gelaufen und .. du warst nicht da. Ich habe mich umgesehen und weder zwischen all den Leuten, noch in der Ferne konnte ich dich finden. Dann habe ich den Ring in den Graben von den Gleisen geworfen, zu den Turnschuhen und dem Regenschirm. Na den Infinity-ring, oder wie du mich dann so schön verbessert hast den eternity-ring. Ich habe ihn immer getragen, wie ein Versprechen, weißt du? Es tut mir leid, ich hab's gebrochen. Na ja, wobei .. vielleicht tut es mir auch nicht leid. Aber das ist so egal, wie ich es dir bin. Ich wusste zwar dass du nicht da sein würdest und ich habe trotzdem geweint und mit jeder Minute in der der Zug näher rückte, desto mehr habe ich geweint. Dann kam der Zug und ich habe ein letztes Mal zurück geschaut und die Augen geschlossen und als ich sie wieder aufgemacht habe, rannen mir ein paar Tränen die Wangen runter und die Sonne hat mir ins Gesicht gelächelt, so als wollte sie sagen, dass es Zeit für einen Neuanfang war. "tschüss, bis nie" habe ich leise zu mir gesagt. Das habe ich mir mit jedem Meter versprochen, mit dem ich mich von dir entfernte.

TSCHÜSS, BIS NIE