21 März 2014

Ein heikles Thema: Sponsoring

Heute möchte ich euch mal ein anderes Thema der "Blogger Welt" vorstellen und zwar: Sponsoring. Sponsoring ist im theoretischen eine ganz feine Sache - Firma XYZ schreibt euch an, der Blog von Euch gefällt Ihnen und Sie fragen dich, ob du nicht Lust auf eine Kooperation hast. Das meint nichts anderes als: Die Firma XYZ schickt Euch Sachen aus deren Sortiment zu und ihr stellt sie dann auf Eurer Plattform (Youtube,Blog,Facebook,Instagram..) vor. Das ganze hat einen ganz einfachen Überbegriff: Werbung.

Denn wem vertraut ihr eher? Der Fernsehwerbung, dem geschrieben Text auf der Website oder eurem absoluten Lieblingsblogger bzw Youtuber? ich wette ihr tendiert zu 80% zu zweitem. Und das ist ganz einfach der Grund warum Kooperationen mit Bloggern so beliebt geworden ist. Ich selber habe schon mit vielen Firmen aus den verschiedensten Kategorien kooperiert, das ging von Schmuck über Klamotten bishin zu Kosmetik oder Wohnaccessoires. Eines müsst ihr Euch unbedingt merken: lasst euch nicht kaufen! So toll es auch sein mag, dass ihr kostenlos Produkte bekommt, lasst euch bitte nicht kaufen - sprich übernehmt nicht vorgefertigte Texte der Firma, oder schreibt für Geld einen Text der das Produkt bzw Firma in den Himmel lobt, sondern bleibt bei eurer eigenen Meinung. Das Produkt ist scheiße? Dann schreibt das - denn nur so bleiben Euch eure Leser treu.

In der Blogger Welt ist dieses Sponsoring eine echt umstrittene Sache. Ich persönlich denke mir: warum denn nicht? Und für all die es interessiert, gibt es hier eine kleine Einführung wie das ganze funktioniert (kann).



Vorweg: es gibt keine Garantie oder eine besondere Formel, die besagt dass eine Zusammenarbeit zustande kommt, folgende Kriterien könnten wichtig sein

  • Positiver Gesamteindruck
  • Gute Bilder (beispielsweise mit guter Digi oder Spiegelreflex gemacht)
  • Eure Follower 500 +/- (kommt auf die Firma an)
  • Wie viele Plattformen habt ihr (Blog,Facebook,Instagram..)
  • Blog muss zum Produkt passen

Sind wir ehrlich: es gibt aber und aber tausende Blogs, wieso dann darauf warten dass Firma XYZ auf mich aufmerksam wird? Bei mir ist es gleichermaßen verteilt. ich wurde angeschrieben, aber ich habe auch selbst initiative ergriffen und bin auf firmen zugekommen - für die meisten mag es ein betteln, bzw die gier nach kostenlosen Produkte sein - aber ich denke dass muss jeder für sich entscheiden. Ich habe nichts dagegen (sonst würd ichs ja nicht machen) und ich bin auch nicht gierig nach kostenlosen Produkten, ich habe durch das Sponsoring schon so tolle Shops Kennenlernen dürfen, bei denen ich auch so immer wieder einkaufen würde und sogar schon eingekauft hab. Das Internet bietet nun mal die Möglichkeit, warum sollte man sie dann wegstoßen? Insgeheim wünscht sich doch jeder einen Kleiderschrank der sich irgendwie von ganz allein füllt..


Für all die, die nicht warten wollen, dass irgendjemand auf sie aufmerksam wird, gilt folgendes: weniger ist mehr! Viele Firmen werden nahezu mit E-Mails davon überhäuft und niemand wird sich eine DIN A4 Seite über euch oder euren Blog durchlesen, was aber absolut nicht fehlen sollte ist:
  • Ein paar Facts über Euch (Name, Alter)
  • Facts über euren Blog (existiert seit wann, handelt von..)
  • Ein Paar Zahlen (Durchschnittswerte (Klicks) vom Tag und oder auch Monat
  • An wen richtet sich euer Blog (Mädchen,Jungen im alter von?..)
  • Gibt es andere Plattformen (Facebook, Instagram - links dazu)
Ich persönlich schreibe die E-Mail immer sehr locker, ohne "Sehr geehrte Damen und Herren"  oder sonst einen quatsch. Und in den meisten Fällen werde ich dann auch immer zurück geduzt. 


Ich kenne eigentlich nur zwei Wege einer Kooperation. Der eine ist dass reine zukommen lassen von Produkten die ihr dann ggf. testet (Haaröl, Shampoo..) anschließend folgt dann ein Post auf Eurem Blog in dem ihr das Produkt vorstellt (mit schönen Bildern), bewertet (ehrliche meinung!!) und einen Link zum Shop setzt. Dasselbe gilt für Klamotten, Schmuck und dergleichen.

Der zweite Weg wäre der, der eure Follower glücklich macht, nämlich in Form einer Verlosung bzw. eines Giveaways welches an verschiedene Bedingungen geknüpft sein kann, wie beispielsweise:
  • liked die seite xyz
  • markiert eine person die das interessieren könnte
Je nach dem wie die Kooperation dann verläuft, kann aus dieser einmaligen Sache auch eine langfristige Kooperation werden. (hängt meist von den Klickzahlen ab). Bei langfristigen Kooperationen wird dann auch meist ein Link in der Sidebar gesetzt.

  • Überschätzt euch nicht: die ganzen Einträge kosten euch Zeit und eine menge Aufwand - wenn ihr wirklich viel liebe reinsteckt.
  • Lasst euch nicht blenden: nehmt nicht alles an was euch geboten wird, nur weil ich denkt: och könnt ich ja mal gebrauchen. Fashionblog und dann berichtet ihr über Rasenmäher? Ich glaube nicht..
  • Achtet darauf dass ihr eure Leser nicht mit gesponserten Posts überhäuft und euer Blog ein Shopping-Katalog wird. 
  • Haltet Absprache mit den Firmen.


Zum Schluss möchte ich sagen: ich war mir nie wirklich über diesen enormen wert bewusst, der eigentlich in den Produkten gesteckt hat, bis ich heute Nacht mal alles durchgerechnet habe... diese Zahl die da am Ende rauskam hat mich echt wirklich geschockt.. 500€ hatte ich geschätzt, aber weit gefehlt. Würde ich alle Produkte zusammen suchen und für den Warenwert verkaufen, könnte ich mir meinen Führerschein finanzieren und zweimal durch die praktische fallen - ich war echt richtig richtig baff!

Ich hoffe dieser Post hat euch gefallen! :)