28 September 2014

Erwachsen werden ist blöd

Erwachsen werden ist blöd - zumindest für mich und vor allem wenn man Null Ahnung davon hat, was man eigentlich aus seinem Leben machen will und wo man hinwill? Erfolgreich sein, viel Geld verdienen? Einen reichen Mann heiraten und für immer Hausfrau sein?

Es gibt Tage, da bin ich unheimlich Traurig - weil mir dieses ganze "erwachsen werden" so angst macht. Werde ich überhaupt was? Werden meine Eltern stolz auf mich sein? Fragen über Fragen und am Ende des Tages sitze ich im Schlafzimmer und heule. (ja ehrlich)


Das ganze erwachsen werden fängt schon Ende der 9. Klasse an - mache ich eine Ausbildung? Wenn ja, als was? Oder gehe ich noch weiterhin zur Schule? Was ist dein erst, zweit und dritt Wunsch deiner weiterführenden Schule? Hast du dich schon beworben? Und Berufsberater predigen dir, dass es Frühjahr schon lääängst zu spät ist, sich zu bewerben. Und immer hört man den Satz seiner Eltern "Du machst das nur für dich, ich will nur das Beste für dich"

Die meisten meiner Freunde haben nach der 10. Klasse einfach noch weiter Schule gemacht, so auch ich. 2 Jahre habe ich dran gehängt und diese zwei Jahre sind um. Viel zu schnell und viel zu plötzlich. Habe ich mich um meinen weiteren Werdegang gekümmert? Nicht wirklich. Hier und da mal eine Bewerbung getippt und hier und da mal überlegt, was man denn nun wirklich werden könnte. Weiß ich es jetzt? Nö.


Mit der Zeit hat sich bei mir ein kleiner Wunsch eingeschlichen, der mich immer wieder gefragt wird. "Willst du die Fotografie später eigentlich beruflich machen?", mein Herz schreit immer ja, aber ich antworte den Leuten immer mit "Nein". Wieso weiß ich eigentlich auch nicht - ich tue das was ich mache gerne. Ich fotografiere gerne, ich bearbeite gerne und die Zeit vergeht wie im Flug.

Es ist mein Hobby, es ist keine Arbeit.


Tief in mir, wünsche ich mir dass ich in ein paar Jahren selbstständig bin und irgendwo mein kleines aber feines Studio habe und von meinem Hobby leben kann. Nein - nicht so ein Studio mit Hintergrund zum ausrollen - Nein! Viel cooler - wie ein modernes Wohnzimmer mit einem riesen Kleiderschrank voller Mädchenhafter Kleider, die die Kunden für das Shooting tragen können, wenn sie möchten. Klingt doch total schön..

Ich kann mir bei weitem nicht vorstellen unter jemandem zu arbeiten - ich mag mein eigener Chef sein - mag bis Tief in die Nacht Bilder bearbeiten, einfach weil es da die Beste Zeit ist. Ich möchte nicht Fotografin in irgendeinem Studio sein, wo nur Bewerbungsbilder gemacht werden - man sieht es ja. Die Leute sind unfreundlich, weil sie wahrscheinlich selber unzufrieden sind, mit dem was sie erreicht haben.

 
 
Manchmal wünsche ich mir meine Kindheit zurück. Da war alles noch so leicht und so weit weg. Man hatte Träume, wollte Tierärztin oder Feuerwehrmann werden und alles was von Bedeutung war, war dass der Tamagotchi gefüttert wurde und alle Kuscheltiere zusammen in einem Bett lagen, damit keines Eifersüchtig wurde.
 
 
Ich weiß nicht wo mein Weg mich hinführt - wer weiß, vielleicht seid ihr in ein paar Jahren, alle zu meiner Studio-Eröffnung eingeladen...wer weiß.
 




 
 
bilder by: DieJana
Jumpsuit: Choies*
Schuhe: Martofchina
Cardigan: H&M