15 Oktober 2014

All about Fotografie #1 -



Hey ihr lieben - auf meinem Blog teile ich ja vieles mit Euch, meine Gefühle, Tipps und Tricks, Beauty Sachen, aber gar nichts von meinem Hobby - der Fotografie. Irgendwie blöd dachte ich mir und daher möchte ich jetzt einmal die Woche etwas über Fotografie schreiben - wir werden natürlich ganz von vorn Anfangen, denn grade beim "Anfangen" macht man viele Fehler (ja auch ich), die ich euch natürlich nicht mitgeben möchte. Ich will euch zeigen wie es besser geht, denn jeder fängt mal klein an.

PS: meine Tipps sind natürlich nicht das non plus Ultra, es widerspiegelt lediglich meine eigenen Erfahrungen und Einschätzungen.


Mit der Fotografie habe ich angefangen, als ich...12/13 war, eigentlich weiß ich es gar nicht so genau, aber ich habe angefangen mit meinem Handy - so ein cooles LG Touch-Handy in Rosa, mit sage und schreibe 3 Megapixeln, aber wisst ihr was? Für den Anfang hat es völlig gereicht. Damals habe ich ausschließlich mich fotografiert - wieso weiß ich auch nicht, in der Pubertät war ich weiß Gott nicht schön, sah eher aus wie ein Streuselkuchen - aber mir hat es gefallen mich in verschiedenen Rollen zu stecken (wer mich von SVZ kennt, weiß was ich meine) - ich habe mich angemalt, sah wie die Saw Puppe aus, wie Joker.. die Leute mochten es.

keine Ahnung, wieso ich zwei Punkte zwischen den Augen habe, auf dem Original ist es nicht!


Um mich ein wenig zu steigern habe ich mir zum Geburtstag eine richtige Kamera gewünscht, nicht gleich eine Spiegelreflex, sondern eine Bridge Kamera - welche so ein mittelding zwischen Digitalkamera und Spiegelreflexkamera ist. In dieser Zeit habe ich gemerkt, dass es nicht unbedingt wichtig ist, was du für eine Kamera hast, sondern dass du mit ihr umgehen kannst. Ich kenne viele Leute die sich wirklich nie mit ihrer Kamera, geschweige denn mit Fotografie beschäftigt haben. Der Automatik-Modus machts. - NICHT.


Mit so einer Bridge Kamera kommt man irgendwann an seine Grenzen und verspürt den Drang: da geht noch mehr. So bekam ich 2012 meine erste Spiegelreflex zum Geburtstag. Nikon D5100 - sie ist bis heute an meiner Seite. Anfangs habe ich sie wirklich überall mitgeschleppt. Ich musste arbeiten? die Kamera muss mit. Kurz in die Stadt? Die Kamera war dabei. Ich wollte keinen Moment verpassen. Und mit der Kamera kamen dann auch die "Fans" - mittlerweile sind wir schon fast 17 tausend und das ist einfach eine so große Zahl. ich werde oft gefragt wo die Leute herkommen und wenn ich ehrlich bin? Keine Ahnung, ihr wart einfach da. Und dafür danke ich euch.


Welche Kamera ist die richtige für mich?

Zuerst müsst ihr euch überlegen, muss es wirklich eine Spiegelreflexkamera sein? Wird Fotografie zu Eurem Hobby, oder ist eure Kamera nur "ein paar Monats Spielzeug", weil ihr nach ein paar Monaten das Interesse verliert. Hobbys sind teuer - und Fotografie nun mal auch. Und es wäre schade, eine Kamera zu kaufen, die 500€ +/- kostet, aber im Endeffekt nur im Regal verstaubt. Es gibt wirklich tolle Bridge, wenn nicht sogar Digitalkameras, die perfekt für nur ein paar Schnappschüsse sind.

Wie finde ich die richtige Kamera?

Ich sage es euch ganz ehrlich - lasst euch beraten. Geht in ein Fotofachgeschäft und wenn ihr in keiner großen Stadt lebt, macht es sich auch ein kleines Gespräch im Saturn oder  Media Markt. Rein von der Qualität nehmen sich Canon und Nikon nicht viel voneinander - ich habe meine Entscheidung nach der Haptik getroffen. Ich hatte die Nikon in der Hand und das Konkurrenz Modell von Canon in der Hand und die Nikon lag einfach besser in der Hand, deswegen wurde es eine Nikon.

Was will ich eigentlich fotografieren?

Die passende Kamera habt ihr? Super! Und wenn man dann etwas neues hat, möchte man natürlich so viel Zubehör wie möglich. Bei mir fing es an mit Objektiven - wild mitgeboten habe ich auf Ebay, weil ich einfach haben wollte, ohne irgendwie eine Ahnung zu haben. Und so passierte es, dass ich 100€ in den Sand gesetzt habe, weil ich auf ein Objektiv mitgeboten hatte, was auf meiner Kamera zwar funktioniert, wo der Autofokus des Objektivs aber nicht mit dem Fokus meiner Kamera agierte und mir nur das manuelle Fokussieren blieb, was auf Dauer echt anstrengend ist. Daher mein Tipp: Baut euer Equipment nicht irgendwie auf, kauft nicht irgendwas sondern überlegt euch WAS ihr Fotografieren wollt. Ihr fotografiert hauptsächlich die Natur? Dann greift zu einem Weitwinkel, ihr möchtet eher Menschen fotografieren dann schaut nach Festbrennweiten, ihr wollt kleine Insekten ganz groß abbilden, dann schaut nach einem Makroobjektiv.

Achtet beim Kauf bei einer Kamera auch immer auf Angebote. Oftmals gibt es die Kamera mit dem Kit Objektiv (18-55mm) auch mit einem Zoom (55-200mm) zusammen und damit seid ihr für den Anfang gut abgedeckt.



Wie fotografiere ich gut?

Ich bin der Meinung - entweder man kann fotografieren oder man kann es nicht. Manche Menschen haben einfach ein Auge für Fotos und andere eben nicht - natürlich, man kann es lernen, aber ich finde so ein gewisses "Grund-Talent" muss einfach dabei sein. Man kann Tanzen lernen, Zeichnen lernen - ich kann beides nicht und habe auch nicht den leisesten Ansatz an Talent dafür. Tanzen kann ich nur wenn ich was getrunken habe, ansonsten bin ich wie ein Brett und Vögel male ich wie im Kindergarten immer noch wie ein M. (fragt bitte nicht, wieso ich auf einer Schule für Gestaltung mit dem Schwerpunkt auf Zeichnen war)

Beschäftigt euch mit Bildkomposition, beim Begriff "Goldener Schnitt", sollte kein in eurem Kopf schwirren sondern ein ah!

Ihr solltet einfach wissen, dass man einen Menschen nicht unbedingt von unten hoch fotografiert, weil man dabei grundsätzlich (also oft) blöd aussieht, niemals bei knallender Sonne fotografieren, es wirft hässliche Schatten (im Gesicht) und das Model kneift eigentlich nur die Augen zusammen. Schatten ist die Lösung. Natürlich sind regeln auch da um sie zu brechen, aber eignet euch erstmal diese Regeln an und fotografiert nicht gleich drauf los.



Ich hoffe dieser Post konnte allen Einsteigern einen kleinen Einblick geben, im zweiten Teil möchte ich euch wichtige Begriffe der Fotografie, sowie Do's and Dont's der Fotografie näher bringen. Also seid gespannt!