16 Juni 2015

Vielleicht werde ich nicht reich, aber dafür glücklich

Kennt ihr das - es gibt immer so Menschen die sieht man in der Öffentlichkeit, aber man tut lieber so als hätte man sie nicht gesehen, als ihnen hallo zu sagen? So ging es mir Anfang März bei meinem bald Chef. Ich hatte ihn gesehen am Obstregal und tat einfach so als hätte ich nichts gesehen.. immerhin hatte er mich auch nicht gesehen und alles war gut. Und es kam wie es kommen musste, er bog Richtung Kasse und nun stand ich hinter ihm. Er drehte sich einmal um und lachte. Ich sagte nichts. Und dann tat ich einfach so als würde ich ihn erst jetzt erkennen "Ach hallo, Sie sind auch hier?" Smalltalk folgte währende ich bezahlte und dann kam einer der besten Sätze: Ach übrigens, Sie haben die Ausbildung.

(worte mit * sind links)
Bluse* / Trenchcoat* / Leggins: Primark
 


Und wie ich so bin müsste ich erstmal weinen. Nun stand ich da, an der Kasse, vor meinem Chef, mit einer Sack Kartoffeln in der Hand und weinte. Ich hatte schon Tage vorher darauf gewartet, dass mich mal endlich jemand anruft und mir genau diesen Satz sagt, aber man selbst ist ja immer ein wenig skeptisch. Alle haben gesagt: "Ach, wenn der dich nicht nimmt, hat er selber schuld" - "der nimmt dich eh" und dann war es soweit - ich bin so wahnsinnig froh, mit einem schlag sind all meine Zukunftsängste verschwunden, ich kann endlich wieder nach Hause zu meinem Eltern fahren, ohne dass diese Frage auftaucht "Und hast du schon eine Ausbildung" und ich nein sagen muss und in das enttäuschte Gesicht meines Vaters schauen muss.


Ich hab kein bock auf einen Job auf denen ich keine Lust habe. Während eines Praktikums fand ich die Arbeit so schrecklich, dass ich schon am Freitag schlechte Laune hatte, weil ich Montag wieder hin musste und ist das der Sinn? Ist dass der Sinn, sich jeden Tag aus dem Bett zu quälen, zur Arbeit zu gehen, in Gesichter zu blicken die man nicht mag und eine Arbeit zu machen auf die man kein bock hat? Ich glaube nicht. Und genau das ist der Punkt!


Ich habe lange mit mir gerungen - was soll ich werden, was macht mir Spaß, wo liegen meine Stärken, wo verdiene ich viel Geld?  Was macht meine Eltern glücklich? Worauf wären Sie stolz? Ich hatte wirklich keine Lust auf Bewerbungen schreiben - jede Woche kamen Angebote vom Arbeitsamt mit Jobs auf die ich keine Lust hatte. Einzelhandelskauffrau bei Lidl, Edeka - Marco Polo. Das mag ja alles ganz nett sein, nur nicht für mich. Und ich habs versucht, ich habs wirklich versucht. Ich habe vor dem Pc gesessen und Bewerbungen geschrieben - aber was schreibt man, wenn man die Berufe gar nicht lernen will? Richtig, Copy and Paste.


Wisst ihr ich habe einen Traum. Ein eigenes kleines Studio - mit einem Schrank voller Klamotten, in allen Farben, in allen Größen, woraus sich die Mädchen etwas aussuchen können - und dann gehen wir Raus oder bleiben im Studio und machen Fotos. Dann sitze ich Nachts vor dem Pc, bearbeite meine Bilder, höre meine Playlists auf Youtube und bin einfach nur glücklich. Weil ich das mache, was ich liebe. Natürlich, es ist fraglich, ob es klappt, vielleicht ist die Ausbildung auch gar nicht das Gelbe vom Ei, aber wer weiß das schon? Ich wünsche es mir wirklich von ganzem Herzen.

 
Trenchcoat* / Peplum Top* / Jeggins: Vero Moda