19 September 2015

#tb to the philippines - mein Urlaub!

 Hey Leute - ja es gibt mich tatsächlich noch. Wie einige von Euch vielleicht wissen und mit verfolgt haben, war ich für knappe 2,5 Wochen auf den Philippinen, welches das Heimatland meiner Mama ist. Da danach direkt die Ausbildung angefangen hat (und meine Freizeit sich auf 3 Stunden nach Feierabend beschränkt, bevor ich schlafen gehe), könnt ihr sicher verstehen dass ich nicht all zu viel Zeit hatte. Aber hier bin ich. :)


Am 16.7 ging es dann also los - mit gefühlten 100kg schweren Koffern fuhren wir also zum Bahnhof in Hannover. Mit an Board: Meine Mama, meine kleine Schwester, die größere, mein Bruder und ich. Anfangs dachte ich immer: ach 2 Wochen, die überstehe ich schon ohne meinen Freund - doch als die Zeit bis der Zug kam immer kürzer wurde, realisierte ich das dem nicht so war. Also habe ich erstmal bitterlich geweint und dann ging es auch schon los Richtung Frankfurt.



Von dort flogen wir 6 Stunden bis nach Dubai. Ich weiß nicht wieso und auch wenn ich nicht viel fliege mag ich Flughäfen unheimlich gerne. Der Flug war allerdings Horror. Das letzte mal auf den Philippinen war ich mit etwa 10 und ich hatte den Flug eigentlich recht gut in Erinnerung. Doch das täuschte, 6 Stunden zwischen 2 fremden Männern zu sitzen, ist alles andere als angenehm. (leider saß ich auch nie am Fenster)


Angekommen in Dubai (bitte schaut mal auf die Außentemperatur), ging es dann weiter nach Manila die Hauptstadt der Philippinen - also nochmal 8 Stunden Flug. Meine Freunde hielt sich wirklich in Grenzen und als sich dann noch der Flug um 3 Stunden verspätete war meine Laune dann wirklich im Keller. Ein Flugzeug voll mit Filipinos - ich hab mich noch nie so "heimisch" unter Fremden gefühlt. Um etwa 2 Uhr morgens warn wir dann endlich am Ziel!


Da unsere Wohnung im 13 Stock war, hatten wir einen "wunderschönen" Ausblick auf das Meer. Ich kann euch leider nichts "tolles" über Manila erzählen, die Stadt ist unheimlich groß, laut, dreckig und man hat den Eindruck dass sie wirklich nie schläft. Ich habe wirklich noch nie eine Stadt die so dreckig und voller Armut ist gesehen. In eigentlich jeder Straße liegen Leute auf Pappkartons und schlafen, selbst an großen Hauptstraßen, an Verkehrsinseln,  einfach überall. Der für mich eigentlich schrecklichste Anblick war, als wir unsere Wohnung verließen und direkt vor dem Gebäude ein armes Pärchen schlief und neben ihnen ihr nacktes (!) etwa 2 jähriges Kind, mehr oder weniger beaufsichtig spielte/rumlief. Nicht zu vergessen, die ganzen abgemagerten Hunde und Katzen. Ihr merkt schon, Urlaub direkt in Manila zu machen ist eher nicht so schön.

(dort leben tatsächlich noch menschen)

Am ersten Tag gingen wir direkt shoppen - in Manila gibt es genauso Shopping Malls wie in Deutschland, aber auch Märkte wo man alles hinterher geschmissen bekommt. Falls ihr mal in Manila sein solltet, vergesst die Shopping Malls, sondern fahrt zu solchen Märkten und bekommt ne Menge Sachen für euer Geld. Als Beispiel: eine Bluse für 20€ in Deutschland kostet dort 200peso, was umgerechnet 4€ sind. Da kann man nicht sein sagen :D



Was mich wirklich sehr gestört hat, waren die Verkäufer/Verkäuferinnen. Man geht also zu einem Stand, oder betritt einen Laden und man wird sofort mit "Hi mum oder yes mum" begrüßt (an sich gar nicht schlimm). Danach laueren dir die Verkäufer direkt auf. Du drehst dich also um und hast direkt das Gesicht des Verkäufers vor der Nase. Du wirst also auf Schritt und Schritt verfolgt und beobachtet. Das war für mich IMMER ein Grund, wieder direkt zu gehen und einfach gar nichts zu kaufen. Irgendwann hat meine Mama die Verkäufer gebeten mich einfach allein (!) schauen zu lassen, weil mich das richtig wütend gemacht hat :D


am 19.7 wurde meine Schwester (links) dann endlich sweet 16 - also gingen wir in eine Cocktailbar. Natürlich hatte ich das Ziel sie ein bisschen drunky zu machen, was ich weit verfehlte. Denn am Ende war ich mega betrunken und sie kein bisschen - gut Kim! Aber diese Cocktailtürme waren aber auch gemein, schmeckten kein bisschen nach Alkohol und joar, da hatte man den Salat.



Was auch wirklich ganz entzückend in Manila war, ist der Verkehr! Denn dort wird nicht nach der Devise "Du hast einen Führerschein, dann kannst du fahren" gefahren, sondern "wenn du Auto, Motorrad, Roller oder sonst was fahren kannst, dann kannst du fahren". Du brauchst also keinen Führerschein für irgendein Kraftfahrzeug - wann Verkehrszeichen oder Ampeln relevant sind und eingehalten werden, habe ich leider auch nie rausfinden können, denn manchmal haben wir an einer roten Ampel gehalten und manchmal auch nicht. Wenn man dann aus dem geordneten Deutschland kommt, ist das ein wirklich großer Schock, wenn plötzlich jeder fährt wie er will und aus einer einspurigen Abbieger Spur, 3 Autos nebeneinander in die nächste Straße wollen. Achja und so große Kreuzungen (mit viel Verkehr) werden einfach mit vorherigem Hupen angekündigt und dann überquert.. No risk, no fun!


Nachdem wir ein paar Tage in Manila waren, war unser nächstes Ziel Boracay - eine beliebte Urlaubsinsel - zurecht! Boracay war oder ist wirklich das Paradies auf Erden. Stellt euch vor, ihr lauft durch eine kleine Gasse Richtung Strand und schon 300 Meter vorher, blitzt euch das türkise Wasser entgegen. Ich war echt baff - so schön hatte ich es nicht erwartet.





Die meisten Tage haben wir eigentlich damit verbracht am Strand zu liegen und schwimmen zu gehen. An Freizeitaktivitäten mangelt es dort wirklich nicht und sie werden dir eigentlich auch an jeder Ecke angeboten - Janine und ich waren den einen Tag tauchen - getaucht, so richtig mit Sauerstoffflaschen war ich wirklich noch nie und war somit ein wenig aufgeregt. Zeitweise hatte ich den Eindruck das mein Trommelfell platzt doch das frühe Aufstehen, die Aufregung und der Schmerz hat sich wirklich gelohnt!




Das nächsten Bilder zeigen wie man auf den Philippinen so einkauft (neben richtigen Supermärkten), hier konnte man ganz frischen Fisch und frisch geschlachtetes Schwein oder Rind kaufen. Es ist schon ein ziemlich krasser Unterschied zu Deutschland, während man sich in Deutschland bei 30 Grad bemüht, so schnell wie möglich den Einkauf nicht all zu lange im Auto zu lassen (grade Fleisch und Fisch) liegen hier die Lebensmittel bei 30 Grad auf Plastikfolien, auf einem Holztisch und werden durch selbstgebaute Fliegen-Scheucher geschützt. Was soll ich sagen? Die Leute sind gesund und ich bin es auch geblieben. :p




Und wenn wir schon mal bei Essen sind - Mcdonalds serviert Spaghetti!? Und hat sogar einen Lieferdienst, sind also weiter als wir. :D Und falls ihr euch fragt, ob es schmeckt? Nein! (nämlich ziemlich süß.)

Spaghetti von Mcdonalds mit Käse und Würstchen

frittierte Krebse

Crêpes mit Eis/Sahne/Oreo

Street Food
Cheesburger mit Käse-Pommes

Hähnchen mit Reis/Wan-Tan Suppe
 Am letzten Tag in Boracay sind wir dann (mitunter) zum höchsten Punkt der Insel gegangen/gefahren, sodass wir Ausblick über die ganze Insel hatten.
leider war das Wetter ein wenig bewölkt..



 Und dann ging es auch schon wieder zurück nach Manila.




Von dort ging es dann mit dem Flugzeug nach San Andres, da dort unsere Oma, Opa und die restlichen Verwandten leben.


in San Andreas hatten wir die wunderschöne Begegnung mit dieser Spinne..


Diese handgroße Spinne (wirkt auf dem Bild nur recht klein), hätte fast das Leben meines neuen IPhone 6 gekostet. Seelenruhig saß sie dort, bis meine Schwester ihre Haare einmal über Kopf warf und sie plötzlich weg war und ich total in Panik mein Handy wegwarf um auf das Bett zu springen. Ich glaube sie hatte mindestens genauso viel Angst wie wir und krabbelte zurück ins Bad - wo dann auch die Tür geschlossen blieb! :D





Leider konnte ich nicht all zu lange dort bleiben, denn Deutschland rief und der Beginn meiner Ausbildung rückte immer näher. Also musste ich mich allein auf den Rückweg nach Manila und anschlißend nach Deutschland machen. Zum Glück reiste meine Mama mit dem Bus nach Manila um mich verabschieden zu können. Ich wäre so ganz allein am Flughafen auch total aufgeschmissen gewesen. Den Rückflug habe ich Gott sei dank auch viel viel besser weggesteckt :)


Alles in einem war es wirklich ein total schöner (nur ein wenig kurz) Urlaub :)
Und falls ihr mal vorhabt die Philippinen zu bereisen, sucht euch auf jeden Fall einen Urlaubsort wie Boracay aus :)