17 Dezember 2015

- Stitch, mein Afrikanischer Weißbauchigel -

"Entschuldigung? Können sie mir sagen wo ich Hühnerherzen kaufen kann?" Die Bedienung an der Fleischtheke schaut mich leicht irritiert an. "Die haben wir eigentlich eingefrorenen dort drüben, was machen sie denn damit?" Mir schien es, als würde sie nicht oft nach Hühnerherzen gefragt werden. "Für meinen Igel" entgegne ich ihr. "Ach so, überwintert der bei Ihnen?" - "Nein, das ist mein Haustier." Irritierte Blicke folgen. So oder so ähnlich werde ich angeschaut und mit Fragen gelöchert, wenn ich sage dass ich einen Igel als Haustier habe - denn ungewöhnlich ist es zugegebener maßen schon. Im folgenden möchte ich euch diesen kleinen Kerl vorstellen und euch ein paar Einblicke in die Haltung geben. Vorweg möchte ich noch einmal erwähnen, dass ich nicht auf irgendwelche Grundsatzdiskussionen à la "Der Arme Kerl", "Du Tierquälerin" etc. einlassen werde.


Außergewöhnliche Dinge habe ich schon immer gemocht. Aber wie kommt man überhaupt darauf einen Igel als Haustier zu halten? Nun ja, das Internet ist voll mit irgendwelchen Videos und hin und wieder bin ich über Videos mit kleinen süßen Igeln gestoßen - also habe ich mich ein wenig informiert und siehe da: Afrikanische Weißbauchigel darf man im Gegensatz zu unseren deutschen heimischen Igel als Haustier halten.Vor der Anschaffung sollte man sich über drei entscheidend Dinge im klaren sein: Igel sind keine Kuscheltiere, sie sind nachtaktiv, ihr verfüttert Insekten und ihr braucht Platz fürs Terrarium und Auslauf. Also habe ich das Internet durchforstet und habe mir einen Steckbrief über diese süßen Wesen erstellt. Was fressen sie? Wie teuer sind sie? Wie sieht es mit der Haltung aus, lieber allein, zu zweit? Welches Terrarium.. es gibt eine Vielzahl an Dingen die du beachten musst. Aber ich kann euch schonmal grob sagen, dass ihr für die Einrichtung und Anschaffung einiges an Geld in die Hand nehmen müsst. Bei mir waren es um die 350€ (130€ der Igel, 70€ Terrarium, 30€ Terrarium Einrichtung, 50€ Lampen/Tempreaturregler, 30€ Futtervorrat, 40€ Kleinigkeiten). Die Unterhaltung eines Igels ist vergleichsweise kostengünstig (max. 10-15€ im Monat) Im Endeffekt bin ich dann in einer Facebook Gruppe gelandet - Facebook Gruppen finde ich zum Austausch immer super, weil man sich viel einlesen kann in die Probleme anderer und immer schnell eine Rückmeldung bekommt, wenn man etwas fragt. Nur woher bekomme ich einen Igel? Zuerst habe ich Ebay Kleinanzeigen durchforstet, alle Igel waren Kilometer weit weg, Websites von Züchtern waren teilweise nicht mehr aktuell und durch die Facebook Gruppe, bin ich schließlich auf die Suche/Biete Gruppe gestoßen wo Jessica von Hauptstadt-Hedgies ihre Babys anbot.


Stitch (ehemals Donatello) wurde am 19.10.2015 geboren und durfte dann mit 2 Monaten und 180g ausziehen in sein neues zuhause bei mir. Da er ursprünglich aus Berlin kommt, zog ich es in Erwägung ihn per Mitfahrgelegenheit fahren zu lassen (Blabla Car etc.), das wäre so die gängigste Art (und würde wohl auch super klappen) Da mir das allerdings ein mulmiges Gefühl bereitete holten wir ihn persönlich aus Berlin ab - bei der Übergabe war ich noch echt happy, so süß und putzig und total zahm. Jessica konnte ihn ohne Probleme auf die Hand nehmen, sogar streicheln ging Problemlos. Die Autofahrt über schlief er eigentlich nur. Angekommen fragte ich mich: wie zur Hölle bekomme ich diese stachlige Kugel aus dem Karton? Denn sobald sich meine Hand näherte stellte Stitch seine Stacheln auf, rollte sich zu einer Kugel zusammen und gab furchteinflößende Geräusche von sich.. eine Art fauchen. Ich hatte also eine kleine, stachlige, hüpfende und fauchende Kugel in meinem Karton, die mir in der Tat ein wenig Angst machte. Ich war nun mal nicht Jessica. Also musste ein paar Handschuhe herhalten - vorsichtig legte ich ihn mit dem Rücken auf meine Handflächen. Schon ziemlich pieksig. Nach ein paar Minuten beruhigte sich der kleine Kerl und die stachlige Kugel in meiner Hand bekam ein niedliches Köpfchen, welches neugierig sein neues Umfeld beschnupperte. Den Abend erkundete Stitch sein Terrarium und fand einen neuen Freund: eine Klopapierrolle - welche er sich zu gern über den Kopf stülpt. Die nachfolgenden Tage habe ich leider sehr wenig von Stitch mitbekommen, er schläft sehr viel, was aber normal sein soll. Mittlerweile, 3 Tage später kann ich ihn auch problemlos ohne Handschuhe hochnehmen, auch wenn er noch meckert und ziemlich stachlig ist - hat er sich dann erstmal beruhigt, fühlt er sich auf meiner Hand auch ganz wohl, glaube ich zumindest. Immerhin kann ich ihn ein wenig streicheln, ohne dass er mich an"faucht" (auch Nuffen genannt) Ich muss ihm einfach noch ein bisschen Zeit geben, er hat sicher Heimweh, alles riecht neu, seine Geschwister und Eltern sind weg, aber ich denke das wird noch - immerhin haben wir schon ein paar kleine Fortschritte gemacht. Ich habe nicht mehr so große Angst vor ihm und er auch nicht mehr vor mir. 


Anbei noch ein paar Links die euch viele Informationen geben, falls ihr euch auch entscheidet einen kleinen Igel halten zu wollen. Natürlich werde ich euch insgesamt auch auf dem laufende halten was Stitch und mich betrifft. :)