27 Juni 2016

- S'illot - what's in my bag -

Der erste gemeinsame Urlaub mit meinem Freund naht und während andere sich überlegen, was sie dort anziehen oder machen werden, muss für mich eines geklärt sein: Wie mache ich meine Fotos? Ich muss schon zugeben, dass ich ein etwas ungutes Gefühl dabei habe, meine ganze Kamera Ausrüstung mitzuschleppen, abeeeeer.... ich möchte schöne Fotos. Wäre da nicht das Problem, dass ich auch Fotos im Wasser haben möchte. Und ganz so handlich ist eine DSLR nun auch nicht. Nur wie umgehe ich das Problem? Mit einer Go Pro? Wäre eine Option, aber dann muss es auch die mit der besten Auflösung sein. Den Gedanken hatte ich dann aber wieder schnell verworfen. Knapp 400€ ausgeben für eine Kamera die vermutlich dann im Schrank stehen wird und nebenbei fast genauso teuer wie der Urlaub ist? Nö, nicht mit mir. Aber das gute world wide web, hat natürlich eine Lösung für mich: Eine GoPro mieten. 
 Als Dienstleister um eine GoPro zu mieten, habe ich mich für Cam-Charter Europe entschieden, da dieser für mich am seriösesten und zeitgemäßen aussah. Die Website ist sehr überschaubar und man findet direkt, das was man haben möchte und alle Infos dazu.  Ihr habt die Wahl zwischen auf eure Situation abgestimmte Bundles zurückzugreifen, könnt euch aber auch individuell euer Zubehör aussuchen. Da in diesem Gebiet gar keine Erfahrung habe, entschied ich mich per Mail einmal darüber zu informieren, was denn für meinen Urlaub und meine Ansprüche passend wäre.  


Also stellte mir Daniel ein Paket zusammen, welches abgestimmt auf meine Aktivitäten im Urlaub war - voller Vorfreude erhielt ich das Paket am Freitag. "Wie zum Teufel", geht diese Kamera an, fragte ich mich als ich bei Freunden saß. Insgesamt hat diese kleine GoPro nämlich 3 etwas größere Knöpfe mit denen man das Menü bedienen kann, ich scheiterte allerdings schon beim anmachen der kleinen Kamera - aber wie sollte das auch gehen, wenn kein Akku drin war. Ja ja, Frauen und Technik. Was mich als nächstes total irritierte war, dass es keinen Sucher oder Display an der Kamera gibt, welcher dir zeigt, was du da denn überhaupt fotografierst. Die ersten Fotos und Aufnahmen sind auf jeden Fall super witzig geworden, weil ich einfach nur total irritiert in die Linse schaue. (siehe snapchat: fotografieliebe) 



So habe ich die GoPro Hero 4 Black 64Gb und einiges an Zubehör bekommen (eine Tasche für die Cam und das Zubehör ist auch dabei) - selbst einen Adapter um die GoPro auf den Blitzschuh meiner Kamera zu stecken. Das sieht aus als wäre ich der Tourist schlechthin. Neben dem Adapter gab es einen LCD Display (damit ich auch sehen kann, was ich dort filme und fotografiere), mehrere Gehäuse für die Cam, damit ich mit ihr auch ins Wasser kann, eine Halterung für den Arm, für das Auto, einen Selfie Stick und noch vieles mehr. Worauf ich besonders gespannt bin ist zum einen die Akkulaufzeit und die Qualität der Fotos bzw. Videos - da ich ja die Vollformat gewohnt bin, bin ich was das angeht doch sehr verwöhnt. 

Neben der GoPro schleppe ich noch einiges an anderem Zeug mit: Mein Macbook und die externe Festplatte, damit ich alles sichern kann und auch das ein oder andere Bild bei Facebook hochladen kann - und natürlich meine Nikon D750, das Nikkor 50mm 1.8, 85mm 1.8 und die geliebte Sigma Linse 35mm 1.4 - und falls jemand mehr oder weniger Live mit dabei sein möchte, darf mir gern auf Snapchat folgen (fotografieliebe). Nach meinem Urlaub folgt ein ausführlicherer Bericht über die GoPro und hoffentlich eine menge toller Bilder - bis bald.