16 April 2017

Moo - Visitenkarten


 
Bei selbstgedruckten, selbstgeschnittenen und dann einlaminierten Visitenkarten rollen sich mir die Zehennägel hoch. Nachdem meine letzten Visitenkarten rein optisch zwar geglückt sind, hatten sie hier und da ein paar Macken. Unten zu kurz, sodass ein weißer Rand entstand und die Schrift zwar lesbar, aber dennoch viel zu klein. Natürlich musste ich auch direkt 100 Stück davon drucken lassen.

 Also wollte ich es besser machen. In der Regel hat eine Visitenkarte immer dasselbe Cover und dieselbe Rückseite - nicht bei Moo. Bei Moo hat man die Möglichkeit verschiedene Motive auf seine Visitenkarte drucken zu lassen und genau daher ist Moo anderen Anbietern meilenweit voraus. Zumindest habe ich noch keinen anderen Anbieter gefunden, der das zu einem bezahlbaren Preis macht. Besonders für Fotografen oder Models finde ich diese Variante besonders praktisch. Also druckte ich bei Moo 50 verschiedene Visitenkarten mit demselben Cover, dafür aber verschiedenen Rückseiten. Ich hätte mich niemals für nur ein Bild entscheiden können. Ebenfalls toll an Moo finde ich, dass die Stückzahl der Visitenkarten bereits ab 50 Stück beginnt. 


Entschieden habe ich  mich also für die klassischen Visitenkarten mit matter Oberfläche. Preis hierfür sind rund 15,22€ gewesen zzgl, dem Standardversand von 4,76€ ergibt sich der Endpreis von 19,98€ - hierbei lohnt es sich immer mal nach Rabattcodes zu schauen - da ich fündig geworden bin, habe ich am Ende noch rund 2,38€ gespart. Nicht die Welt , aber immerhin. Der Standardversand ist nach Deutschland mit 9 Tagen angesetzt, das hat mich im ersten Moment schon ein bisschen geärgert. Da ich am 4.4 bestellte und der voraussichtliche Liefertermin am 14.4 gewesen wäre. Die Firma Moo hat ihren Sitz nämlich in London. Eingetroffen sind meine Visitenkarten allerdings schon 4 Tage später, darüber habe ich mich natürlich sehr gefreut.  


Zusätzlich im Preis inbegriffen ist eine Visitenkarten Box in welcher eure Karten geliefert werden - finde ich praktisch. Ohne diese Box hätte ich schon längst einige verloren. Aber kommen wir einmal zum Fazit: Wie oben beschrieben habe ich mich für Moo wegen der Printfinity Variante entschieden, aber auch wegen der Vielzahl an positiven Resonanzen aus dem Blogger Kreis - die Erwartungen waren also relativ hoch. Leider wurde meine Erwartungen nur teilweise erfüllt. Von der Haptik, Lieferzeit, dem Bestellvorgang an sich bin ich überzeugt, allerdings bin ich mit dem Druck nicht zu 100% zufrieden - auf mich wirkt der Druck teilweise etwas lückenhaft - mir scheint es als besteht der Druck aus vielen vielen kleinen Punkten. So entsteht ein typischer Bildfehler in der Fotografie: ein Moiré Effekt. Vielleicht mag das anderen gar nicht auffallen, ich sehe es allerdings. Ich hänge euch mal ein Bild an, welches das ganze ganz gut verdeutlicht. Bis auf diese Kritik kann ich euch Moo allerdings sehr ans Herz legen.