21 Dezember 2011

(to) stay


mal wieder ein text aus meinen "schreibanfängen."


Wenn das Leben hier und jetzt ohne Dich weitergehen soll, dann stop! Bitte, ich will aussteigen.
Ich habe Dich immer um Mich herum gespürt, doch jetzt bist du weg, ich spüre Dich nicht mehr, 
kälte, allein gelassen, atemnot. Hörst du mein Herz schlagen? Hört du? Wenn ich
dran denke, Dich verloren zu haben, hört mein Herz auf zu schlagen, oh verdammt atemnot, mein 
Blick wird verschwommen, unklar, kühl. Tränen laufen aus meinen Augen, sie fühlen sich kalt an, 
auf meinen Wangen ist es nass, sie wollen nicht aufhören zu fließen, ich kann es nicht stoppen, will 
Mich wehren - doch vergeblich. Meine Gedanken wollen nicht von dir los lassen, mein Kopf will 
nicht abschalten. In meinem Kopf? Nur du, du, du, du, du, du! Niemand anderes. Mit dir habe ich 
Mich immer anders gefühlt, irgendwie besser, ich wusste ich kann Mich fallen lassen, 
du fängst  mich auf. Wusste  dass ich bei dir so sein kann, wie ich wirklich bin. Geborgenheit. 
Mit dir war ich vollkommen,  du  warst  das Puzzelteil in meinem Leben, dass alles perfekt machte.
Doch jetzt  bricht es aus meinem  Leben,  du fehlst hier. Ich flehe auf Knien vor dir, wenn es sein muss. 
Bibbernd schreie ich deinen Namen,  schreie verdammt so laut wie es geht, doch jeder 
gottverdammte Schrei wird überhört.  Lass uns  zurück denken, einfach so kampflos aufgeben?
Nein, verdammt. Ich brauche  Dich an meiner Seite. - - Du hast mein Herz im Sturm erobert,
mir tagtäglich den Verstand  geraubt, Mich mit deinen so  lieblichen Worten verzaubert. 
Dein  Lachen  war die Melodie in meinem Kopf. Für Mich bist  und  bleibst du der wohl Schönste 
Mensch dieser  Welt, der mit dem schönsten Charakter, mit dem  tollsten Lächeln, mit der 
atemberaubensten  Stimme.  Der, den ich Tag und Nacht ein Stück  mehr lieben gelernt habe.

Kommentare :

  1. Anonym20:13

    du bist sehr inspirierend! ♥

    AntwortenLöschen
  2. Anonym00:45

    "Ich liebe dich". Seine Stimme floß mit seinem Atem zusammen geschmolzen an ihrer Ohrmuschel vorbei.. Ihr Herz spürte regelrecht-die Impedanzwandwandlung.. Schwingungen kristalisierten ihr Blut.. in ihren Adern.. als der Schall durch das Labyrinth schleichte, ihr Gehör durch kriechte, wie eine Schnecke.. "Verrecke!"

    Seine Brust bedeckte ihren Rücken. Seine Oberschenkel erdrückten ihre... Seine Arme umfingen ihre und seine Hände ergriffen ihre Hände.

    "Ich liebe dich", flüsterte er ihr noch einmal ins Ohr und biß in ihr Ohrläppchen. Seine Zunge wanderte über ihre Ohrmuschel.. Und sein Glied schmiegte sich an sie...ihre Hinterbacken..

    AntwortenLöschen
  3. Anonym00:57

    Ihr Gesäß lag ganz ruhig..ganz still..da. Ihr kristallisiertes Blut doch brodelten nun..und ihr Herz schlug im selben Rhythmus, wie die Schläge die parallel schlugen - gegen ihr Rückenmark.

    AntwortenLöschen
  4. Anonym01:14

    Sie drehte den Kopf - zur Seite. Ihre rechte Wange lag auf dem weißen Kopfkissen.

    Eine Träne lief..davon..fiel.
    Auf das Kopfkissen.

    Sein Gesicht lag nun da. Neben ihrem. Auf demselben Kopfkissen. Er küßte ihre Augen. Und sie schließ sie. Schlief ein.
    "Ich liebe dich." Hieß der Traum, den sie nun sah.

    AntwortenLöschen
  5. Anonym01:32

    Schloß

    Er ritt. Auf einem Roß.
    Es trabte. Sie wurden begleitet - vom Regen und von Raben. Schritten...an den Bäumen vorbei..

    AntwortenLöschen
  6. Anonym01:34

    Im Finster der Nacht.

    Dem Licht zu.

    Das über ihre Schatten wacht.

    AntwortenLöschen
  7. Anonym01:56

    Er streichte über ihr Haar. Seine Finger glitten über ihre Schulter und ihren Rücken. Er küßte sie. Ganz sanft - berührten seine Lippen ihre. "Wovon träumst du?", fragte er ganz leise.
    "Von dir."
    "Du wärst bei mir. In meinem Traum."
    "Ich bin doch hier. Bei dir."
    "Ja. Du bist noch schöner, als im Traum."

    Das Kerzenlicht flackerte. Und sie versanken...in einen Kuß. "Leidenschaft Liebe". So nannte sie ihn. Diesen Kuß...

    AntwortenLöschen
  8. Anonym02:24

    "Singst du mich in den Schlaf, bitte." "Du willst schlafen?" "Es ist schon sehr spät. Willst du denn nicht?" "Schlafen?" "Ja."

    AntwortenLöschen
  9. Anonym02:36

    -"Nein."
    -"Nein?"
    -"Nein."
    -"Na, was denn?"
    -"Schlafen."
    -"Schlafen?"
    -"Ja. Schlafen."
    -"Ich versteh dich nicht."
    -"Ich versteh mich manchmal auch nicht."
    -"Was willst du denn jetzt?"
    -"Schlafen."
    -"Ich dachte du wolltest nicht schlafen."
    -"Ja. Will ich ja auch nicht."
    -"Was willst du denn?"
    -"Dass du mich verstehst."
    -"Ich versteh nicht. Du kannst doch nicht schlafen wollen, aber sagen du willst doch schlafen."
    -"Ich will doch schlafen."
    -"Also doch? Schlafen?"

    AntwortenLöschen
  10. niemand02:41

    "Ja. Mit dir. Schlafen."
    "Das will ich ja auch."
    "Dann laß uns schlafen."


    ....

    und wenn sie nicht gestorben sind, dann schlafen sie noch heute.

    guten8

    AntwortenLöschen
  11. Anonym03:08

    "Vertraust du mir?"
    "Ich vertraue Gott."
    "Mir?"
    "Glaubst du an Gott? Ja."
    "..."

    AntwortenLöschen
  12. Anonym08:48

    "Guten Morgen."
    "Guten Morgen."
    "Ich wünschte wir wären unter uns. Nur wir beide."
    "Sind wir das denn nicht. Nur du bist hier. In meinem Kopf. Bist nur du, nur du, du, und du bist hier, bei mir, neben mir, du."
    "Das ist nicht wahr."

    Sie stand auf. Zog ihre Kleider an. Und ging zur Tür. Drehte sich noch mal um. "Schön, daß du bist. Du bist ein Wunder. Ein wundervoller Mensch."

    Papa hat morgen Geburtstag.

    AntwortenLöschen
  13. Anonym08:55

    Sie öffnete die Tür und tritt hinaus - aus dem Raum.
    Oder war es ein Traum?

    "Du bist da. Das ist sehr schön. Aber ich bin hier."

    Danke für diesen post, du Person, wer immer du auch bist. Ich hoffe du meinst es auch so, was du geschrieben hast, in diesem Text.

    Das war's dann.

    AntwortenLöschen
  14. Leser17:04

    Jetzt wirkt der Text gar nicht mehr so "stark" auf mich.
    Es hört sich an einigen Stellen sogar nach "Verarschung" an.
    Was der erste Kommentator und die Schrift "mal wieder ein text aus meinen schreibanfänge" sagen, muss man eigentlich auch als ein Hinweis zu deuten, das Ganze richtig zu deuten und zu verstehen, was die Existenz dieses post überhaupt aussagt.

    AntwortenLöschen
  15. Leser 217:11

    Warum sollte man sich überhaupt die Mühe machen und den Text verstehen versuchen. Es ist ja ein blogpost und kein Text von literarischem Wert. Man muss nur abstimmen, ob's einem gefällt oder ob man's interessant findet. Na ja, immer noch besser, als der post davor.
    Ich finde die Kommentare nach dem ersten anonymen Kommentator beinhalten viel mehr Anhaltspunkte wahrer Gefühle.

    AntwortenLöschen
  16. Ergänzung:
    Man kann's auch auf facebook rübertragen, indem es einem gefällt. Man klickt auf gefällt mir und es ist auf facebook, auch zu finden und zu lesen.

    Was such ich eigentlich hier?

    AntwortenLöschen
  17. Leser 417:56

    Braucht der Verfasser diesen Menschen, von dem er redet, und spricht zu diesem Menschen? Wirklich?
    "Lass uns zurück denken, einfach so kampflos aufgeben? Nein, verdammt. Ich brauche dich an meiner Seite." ?
    Wirklich?
    Ist er sich sicher?
    Er "dachte" an aufgeben? Dass der andere Mensch daran dachte aufzugeben? Was für'n Kampf is'n das? Wer kämpft da bitte? Mit wem? Um was?
    Bist du dir sicher? Worum der Kampf geht?

    Ich versteh's nämlich nicht so richtig.
    Aber das spielt ja wohl keine Rolle...

    AntwortenLöschen
  18. Leser 518:01

    Das ist Kim, die hier schreibt.
    Das ist ein Mädchen - kein Mann. Niemand braucht hier versuchen was zu verstehen.

    Es steht nur da. Nur so. Da.

    Nicht als Realität, sondern als Text. Auch im Kopf des Verfassers.

    AntwortenLöschen
  19. Leser 618:07

    Sonst macht es nämlich keinen Sinn.

    Er flehte nicht auf Knien vor ihr, wenn es sein musste. Und er rief nicht ihren Namen, schrie gar nicht, so laut es geht -
    sie hätte bestimmt jede einzelne Frequenz davon gehört.

    Aber wie die Schrift "nur wieder ein text meinen "schreibanfängen" " sagt, es ist nur ein Text. Und der Mensch, von dem da die Rede ist, ist lediglich eine Inspiration.

    AntwortenLöschen
  20. Leser 618:07

    Sonst macht es nämlich keinen Sinn.

    Er flehte nicht auf Knien vor ihr, wenn es sein musste. Und er rief nicht ihren Namen, schrie gar nicht, so laut es geht -
    sie hätte bestimmt jede einzelne Frequenz davon gehört.

    Aber wie die Schrift "nur wieder ein text meinen "schreibanfängen" " sagt, es ist nur ein Text. Und der Mensch, von dem da die Rede ist, ist lediglich eine Inspiration.

    AntwortenLöschen
  21. Rezipient18:43

    Ich finde alle Kommentare zu diesem post hatten Niveau. Paar Rechtschreibfehler, Zeichensetzung fehlt und so. Aber vom Inhalt her sehr hohes Niveau.

    Der Text auch. Sehr hohes Niveau.

    Ich würd's lieber auf Papier lesen...So "wertvoll" - sind Buchstaben für mich..

    Alles Gute.

    AntwortenLöschen
  22. Der inspirierende Mensch19:05

    Ich brauche Dich
    Viel mehr
    Als Du mich
    An meiner Seite

    Ich bin an Deiner Seite
    Ich bin an Deiner Seite

    ICH BIN AN DEINER SEITE

    Sei bald auch du...
    An meiner Seite...

    Du wundervoller Mensch

    AntwortenLöschen
  23. könnt ihr mal aufhören über mich und mein leben zu philosophieren? XD

    AntwortenLöschen
  24. Am Rande des Wahnsinns in Escht21:17

    hör auf mich verrückt zu machen...

    AntwortenLöschen
  25. Leser X22:14

    wovon?

    du checkst nix mehr?

    AntwortenLöschen
  26. Leser Y23:00

    brauchste Hilfe???

    AntwortenLöschen
  27. Leser Z01:03

    Nur so ma aus Neugier, Kim, wen haste denn da personoffiziert?

    AntwortenLöschen
  28. Leser Z01:16

    das war ja schon ein kommentar...

    hat doch bestimmt nix mit deinem Leben zu tun...hier tun so'n paar Spinner drüber philsophieren..

    willste noch'n bisschen mehr?

    philosophie?

    AntwortenLöschen
  29. kein Bock auf Philosophie? find ich gut so. man muss ja nich immer denken..mim hirn.

    AntwortenLöschen
  30. auch kein Bock auf nackte Typen, kim? mann, biste aber langweilig...
    upload completed. Hammer Kanal ey!
    isch geh pennen...

    AntwortenLöschen
  31. heftig :O dein blog ist so unglaublich wundervoll ... deine texte sind einfach wunderschön, & ich könnte da mit dir drum wetten , dass du damit viel erreichen könntest. Wie lange bloggst du schon ? :)

    Lg <- deine neue leserin

    ich hinterlasse dir einfach mal meinen blog , da ich noch ziemlich neu in der blogerwelt bin :$

    http://flabberkathagasting.blogspot.com/

    AntwortenLöschen

Danke für dein Kommentar!